Bild: dpa/Martin Schutt
Die Union schmiert weiter ab

Die Flüchtlingsfrage und die Angst vor Terrorismus hat das Vertrauen in Deutschlands Volksparteien offenbar weiter sinken lassen. In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa landet die Union aus CDU/CSU nur noch bei 37 Prozent (anstatt 42 Prozent im Vorjahreszeitraum), die SPD bleibt gleich bei 23 Prozent (Vorjahr: 22 Prozent). Großer Gewinner ist die "Alternative für Deutschland" (AfD), die bei Forsa mit 10 Prozent erstmals im zweistelligen Bereich landet (Vorjahr: 6 Prozent). (stern.de)

Wählerstimmung nach Kölner Silvesternacht

Das Forsa-Institut befragt regelmäßig Bundesbürger, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Für diese sogenannte Sonntagsfrage wählt ein Computer 1001 Bürger stichprobenartig aus. Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage wurden zwischen dem 11. bis 15. Januar eingeholt – die Ereignisse der Kölner Silvesternacht dürften also bei viele Befragten eine große Rolle gespielt haben.

Mehr zu Köln

Im November schrieb bereits das umstrittene Insa-Institut als erstes überregionales Institut der AfD 10,5 Prozent Wähler zu. Die rechte Partei teilt sich ihren neuen Platz in der Forsa-Umfrage mit den Grünen, die ebenfalls auf 10 Prozent kommen. Die Linke büßte einen Punkt ein auf neun Prozent. Die FDP erreichte weiterhin fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwählern und Unentschlossenen stieg von 35 auf 36 Prozent der Befragten. (Hier alle Ergebnisse in der Übersicht)

Stimmungstest für die Landtagswahlen

Die Umfrage muss man vor allem als aktuellen Stimmungstest verstehen: Die Wahl für den nächsten Bundestag wird voraussichtlich erst im Herbst 2017 stattfinden. Bis dahin können sich Meinungen und Stimmungen in Deutschland stark verändern.

Allerdings stehen dieses Jahr gleich fünf Landeswahlen an: Am 13. März wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt, am 4. September folgt Mecklenburg-Vorpommern und am 18. September bestimmt Berlin ein neues Abgeordnetenhaus.

Auch hier konnte die AfD in aktuellen Sonntagsfragen jeweils zulegen: In Sachsen-Anhalt liegt sie bei 15 Prozent, in Baden-Württemberg bei 10 Prozent. In Rheinland-Pfalz (8 Prozent), Berlin (5 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (4 Prozent) sind die Ergebnisse einstellig.

Hier ein Hintergrund zur Arbeit von Meinungsumfragen