Bild: Felix Schulz
Artikel 3, um genau zu sein.

Alle Menschen sind gleich. Das ist die einfache Aussage von Art. 3 des deutschen Grundgesetztes. Es ist eine Aussage, die sich vor allem an Rassisten wendet. Genauer heißt es:

"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."
Damit auch jeder das Grundgesetz berücksichtigt, hat nun jemand Art. 3 zum Mitnehmen in einer Bundestagsgebäude aufgehängt – pünktlich zum Einzug neuer AfD-Abgeordneten:

Das Bild hängt in einem Fahrstuhl, der gerade wegen Umbauarbeiten verkleidet ist, sagt Felix Schulz zu bento. Felix hat das Foto selbst gemacht, im Bürogebäude Unter den Linden 50 in Berlin. Das Gebäude gehört zum Bundestag, die FDP und die AfD haben dort Büroräume für ihre Abgeordneten. 

Zwei Tage lang hätten die Flyer im Fahrstuhl gehangen, dann hätte sie erst jemand beschmiert, am Freitag dann waren sie verschwunden. Für große Diskussionen hätte es im Haus nicht gesorgt, aber immerhin für einige Schmunzler: 

Du stehst halt im Fahrstuhl, grinst kurz blöd und machst weiter​.

Jetzt sei die Wand wieder frei. Bis auf eine überkritzelte Schmiererei. Darunter kann man noch die Botschaft erkennen: "Fuck AfD".


Gerechtigkeit

Wer steckt hinter diesen Flüchtlingsplakaten, die überall in der Stadt hängen?
"Mitleid ist wertvoll, noch wertvoller ist ein Arbeitsplatz"

Zeray aus Eritrea ist teamfähig, weil er die mit 85 Menschen die Fahrt übers Mittelmeer in einem Schlauchboot überlebt hat. Und Bengalie aus Sierra Leone war auf seiner Flucht drei Monate zu Fuß unterwegs. Er ist deshalb absolut zielorientiert, meint er. 

Würden Zeray und Bengalie das wirklich so in einem Vorstellungsgespräch sagen?