Bild: dpa/Bodo Schackow
Kurz sah es knapp aus.

In Thüringen hätte beinahe Deutschlands erster AfD-Oberbürgermeister regiert. Doch Wähler haben den rechtspopulistischen Kandidaten in einer Stichwahl am Sonntag verhindert. (Wahlen Thüringen)

  • Der AfD-Kandidat Dieter Laudenbach war gegen den parteilosen Neuling Julian Vornab angetreten. 
  • Beide wollten Oberbürgermeister von Gera werden, kein Vertreter der Volksparteien hatte es in die Stichwahl geschafft. 

Nun hat Vornab 69,8 Prozent der Stimmen geholt – mehr als zwei Drittel der Bürger haben also nicht für Rechts gestimmt.

Vor zwei Wochen hatten Laudenbach und Vornab jeweils 23 Prozent der Stimmen bei der Kommunalwahl erhalten – und die bisherige Oberbürgermeisterin Viola Hahn auf den dritten Platz verwiesen. (MDR)

Die Chancen standen gut, dass mit Laudenbach künftig ein AfD-Politiker eine deutsche Großstadt regieren könnte. Ein Bündnis aus SPD, Grünen, Linken hatte danach den Politikneuling Vornab – der früher bei der CDU war – unterstützt.

Zur Bundestagswahl 2017 hatte die AfD in Gera mit 27 Prozent ihr bestes Thüringer Ergebnis erzielt. 

Gera ist nach nach der Landeshauptstadt Erfurt und der Studentenstadt Jena die drittgrößte Stadt in Thüringen. Rund 90.000 Einwohner leben hier. 

Einst war die Stadt eine stolze Wirtschaftsmetropole – hat sich aber nach dem Ende der DDR nicht wieder aufrappeln können. Städte wie Erfurt und Jena wuchsen, in Gera fiel die Einwohnerzahl und der Aufschwung blieb aus.

Die Wahlbeteiligung am Sonntag lag bei 45,4 Prozent Prozent. 


Haha

Warum Trump seiner Frau nichts zum Geburtstag gekauft hat
Präsident sein ist schon anstrengend.

Man muss sich ja nicht immer was schenken. Wichtig ist doch allein, dass man an den anderen denkt. Die kleinen Gesten zählen. Außer man ist der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika?

Melania Trump, die Frau vom US-Präsidenten wurde am vergangenen Donnerstag 48 Jahre alt. Nun wurde Donald Trump in einem Telefoninterview gefragt, was er ihr geschenkt habe.

Die Antwort: Nichts, er hatte zu viel zu tun.