Bild: dpa/picture-alliance
Auch wer übel hetzt, hat Platz in der AfD.

Björn Höcke darf in der AfD bleiben. Der Vorstand der rechtspopulistischen Partei wirft ihren thüringischen Landesvorsitzenden doch nicht raus. Am Freitagnachmittag hatte das Gremium um Parteichefin Frauke Petry stundenlang diskutiert. Petry soll eine harte Rüge ges Vorstandes gefordert haben, ihr Vize Alexander Gauland wehrte sich dagegen und kritisierte Petry für ihre Führungsmethoden (Die Welt).

Statt einem Parteiausschluss oder zumindest einer Rüge legte Parteisprecher Christian Lüth Höcke nur nahe, selbst über einen Austritt aus der AfD nachzudenken.

"Der Bundesvorstand fordert Björn Höcke nachdrücklich auf, auch selbst zu prüfen, inwieweit seine Positionen sich noch in Übereinstimmung mit denen der AfD befinden."

Björn Höcke hat also weiter einen Platz in der AfD.

Der Mann, der Ende November in einem Vortrag zur Asylpolitik:

  • das Asylrecht für Afrikaner mit folgendem Argument ablehnte: "Solange wir bereit sind, diesen Bevölkerungsüberschuss aufzunehmen, wird sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern".
  • über die verschiedenen "Reproduktionsstrategien" von Afrikanern und Europäern fabulierte.
  • Europäer würden bei ihrer Fortpflanzung eine sogenannte K-Strategie verfolgen und wenige Nachkommen zeugen, jedoch mit einer höheren Überlebenschance.
  • Afrikaner, so behauptet Höcke, würden dagegen eine r-Strategie verfolgen: Viele Nachkommen zeugen, damit wenigstens ein paar überleben.
  • Die Begriffe stammen aus der Biologie: K-Strategien werden im Allgemeinen mit Säugetieren assoziiert. Als typisches Beispiel für Lebewesen mit einer r-Strategie gilt die Blattlaus (Spektrum)
De facto stellte Höcke Menschen aus Afrika als​o mit Ungeziefer auf eine Stufe.

Später entschuldigte sich der thüringische Landtagsabgeordnete für mögliche "Fehldeutungen" seiner Aussagen.

In einem anderen Vortrag sagte Höcke, Christentum und Judentum stellten einen Antagonismus dar. Mit dem Begriff des Begriff des christlich-jüdischen Abendlandes könne er deswegen nicht anfangen. Auch diese Aussage relativierte er später.

Menschen mit Ungeziefer vergleichen und Christen gegen Juden ausspielen – in der AfD ist das alles möglich.