Am 4. Oktober erscheint "A Star Is Born" in den deutschen Kinos. Die Story klingt abgedroschen: Ein alternder Country-Musik-Star mit einem Alkoholproblem namens Jackson Maine lernt die junge, schüchterne Künstlerin Ally kennen und verhilft ihr auf die ganz große Bühne.

Warum du dir die Schnulze trotzdem anschauen solltest, liest du hier:

1 "A Star Is Born" ist das Regiedebüt von Bradley Cooper.

Der Schauspieler, der durch die "Hangover"-Reihe bekannt wurde und für seine Leistungen in "Silver Linings" und "American Sniper" schon zweimal als bester Hauptdarsteller für einen Oscar nominiert war, hat sich laut eigener Aussage jahrelang auf sein Regiedebut vorbereitet. Er spielt zusätzlich die männliche Hauptrolle Jackson Maine.

Hier ist der Trailer:

2 Lady Gaga versucht sich erneut als Schauspielerin.

Dass Lady Gaga eine gute Schauspielerin ist, hat sie in ihren vergangenen Leinwandauftritten schon gezeigt. Die Rolle der Ally sei für sie jedoch nochmal etwas ganz besonderes gewesen: "Ich habe mich selbst so offen gezeigt wie noch nie. Ich habe mich komplett fallen lassen und das war das Beängstigendste, was ich jemals getan habe. Ich gab mein ganzes Herz und meine Seele für die Rolle. Ich habe mich an meine eigenen Ängste und Unsicherheiten aus der High-School erinnert. Ich war verletzlich. Ich habe kein Make-Up getragen und meine Haare in meiner Naturhaarfarbe gefärbt. Es gab sowohl mental als auch körperlich kein Verstecken." (vip.de)

3 Die Musik

Bradley Cooper hat zusammen mit Lady Gaga und Mark Ronson ("Uptown Funk") und weiteren Musikern einen komplett neuen Soundtrack für den Film kreiert. Außerdem verlässt Lady Gaga bei "A Star Is Born" ihre traditionellen musikalischen Pfade und zeigt, dass sie auch ruhige Akustik-Stücke interpretieren kann. Der Titelsong "Shallow" hat Ohrwurm-Potenzial.

4 Vertrau den Kritikern:

Die wichtigsten Filmplattformen im Internet IMDb (8,8/10) und Rotten Tomatoes (95 %/100%) stufen den Film beide in die Königsklasse der Kinofilme ein. Und auch prominente Schauspieler äußerten sich bereits überaus positiv. So sagte Hollywood-Star Sean Penn ("Gangster Squad", "Milk") beispielsweise, dass "A Star Is Born" einer der besten Filme sei, die er je gesehen habe.

5 Die Geschichte hat sich schon mehrfach bewährt.

Das Drehbuch-Vorbild zu "A Star Is Born" liefert der Film "Ein Stern geht auf" von 1937. Der damalige Film spielte allerdings nicht im Musik- sondern im Filmgeschäft. Die Story kam beim Publikum so gut an, dass sie 1954 mit Judy Garland ("Ein neuer Stern am Himmel") in der Hauptrolle neu verfilmt wurde. 1976 wurde der selbe Plot für Barbra Streisand in "A Star Is Born" zum Sprungbrett zum absoluten Superstar. Gute Karriereaussichten für Lady Gaga also.

6 Für Bradley Cooper ist die Rolle etwas ganz besonderes.

Bereits  2011 wurde Cooper die Rolle des Jackson Maine angeboten. Damals fühlte er sich jedoch nicht reif genug für den Part und hatte das Gefühl, dass er der Figur nicht gerecht werden würde. Der damalige Regisseur Clint Eastwood, fand ebenfalls das Cooper noch nicht "verwittert" genug für die Rolle sei. Vier Jahre danach habe sich Cooper jedoch im Spiegel betrachtet und realisiert, dass er nun bereit war. "Ehrlich, ich konnte es in meinem Gesicht sehen. Ich fühlte es einfach", sagte er gegenüber der "New York Times".


Streaming

Alles, was du über "Babylon Berlin" wissen musst – unsere Übersicht
Die Zusammenfassung der ersten beiden Staffeln

In der ARD wird gerade "Babylon Berlin" als Free-TV-Premiere ausgestrahlt – die teuerste deutsche Serie aller Zeiten, die letztes Jahr auf Sky schon extrem erfolgreich lief. Aber was genau passiert in dieser Serie?

Worum geht es überhaupt in "Babylon Berlin"?

Die Serie spielt im Jahr 1929 in Berlin – also in der Zeit, zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg: Die Hauptfigur der Serie, Kommissar Gereon Rath, ermittelt für "die Sitte", beschäftigt sich also mit Sexualdelikten und Moralverstößen. 

In diesen schwierigen Zeiten der Weimarer Republik will er für Recht und Ordnung sorgen – irgendwo zwischen Sexpartys und Revolutionsbestrebungen. Sein Einsatz im ersten Weltkrieg hat ihn als gebrochenen Mann zurückgelassen, seine Erinnerungen und zitternden Hände betäubt er mit Morphium.

Eng an seiner Seite arbeitet Charlotte Ritter, die tagsüber als Hilfskraft im Morddezernat Tatortfotos katalogisiert. Und auch nachts trifft er bei seinen Ermittlungen unerwartet auf sie.

"Babylon Berlin" hat von allem ein bisschen: Gesellschaftskritik, Psycho-Thriller, Krimi, Historiendrama.