Ein riesiges, lichtdurchflutetes Loft, meterhohe Decken, nackte Ziegelwände, freiliegende Rohre – das Sinnbild des Industrial-Stils. Der ist entstanden, als die Menschen Mitte des letzten Jahrhunderts – zuerst in New York City – alte Fabriken für sich entdeckten, um sie als Künstlerateliers oder Wohnraum zu nutzen. Damals war der Industrial-Stil ein Gegenentwurf zu allem, was im Trend lag. Mittlerweile hat er es auch in die vier Wände von Nicht-Loft-Bewohner geschafft. 

Kein Wunder, schließlich ist der Industrial-Stil mit seinem Fabrikcharme rau, schlicht, geradlinig – und genau deswegen so cool. Schnickschnack gibt es kaum, jedes Teil hat Sinn und Zweck. Im Mittelpunkt stehen Materialien: Kaltes Metall, unentbehrlich in jeder Fabrik, trifft auf warmes Holz, das nicht bis zur Unkenntlichkeit verarbeitet wurde. Farblich ist alles neutral, unaufgeregt. Absichtliche Unvollkommenheit, etwa in Form von abgenutzten Flohmarktfunden, macht die Sache nur noch besser.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Hier kommen elf Artikel im Industrial-Stil, die zusammen rund 500 Euro kosten:

Eine 🛒Lampe mit Metallschirm muss sein, denn sie versprüht jede Menge des besagten Fabrikcharmes. Diese kostet 30 Euro.

Holz auf Industrial-Art ist eher dunkel, oft auch grob und verlebt. Bei diesem 🛒Schreibtisch für 56 Euro wurde es mit schwarz lackiertem Metall kombiniert.

Ebenfalls aus schwarz lackiertem Metall: Dieser schlicht-schöne Stuhl für 70 Euro.

Diese Lampe für 36 Euro sorgt für das ultimative Werkstatt-Feeling. Sie lässt sich zum Beispiel an den Schreibtisch oder Nachttisch klemmen.     

DIY heißt im Industrial-Stil vor allem Upcycling, also das Aufwerten von scheinbaren Abfallprodukten. Ein Regal aus alten Weinkisten wäre ein Beispiel, aber auch ein 🛒Bett aus Holzpaletten. Wer keine Lust hat, eins selbst zu bauen, kauft sich dieses für 118 Euro.     

Die Kombination aus kaltem Metall und warmem Holz macht diesen 🛒Nachttisch zu einem Key-Piece. Er kostet 37 Euro.  

Auch wenn der Industrial-Stil nicht viel Deko braucht, ein wenig Gemütlichkeit muss sein. Diese 🛒Kerze für 15 Euro passt dank der neutralen Farbe und des Keramik-Behälters, der nach dem Abbrennen wiederverwendet werden kann, perfekt. Erhältlich ist sie mit vielen verschiedenen Buchstaben.     

Leider keine freiliegenden Rohre im WG-Zimmer? Macht nichts, diese 🛒Kleiderstange für 50 Euro sieht aus wie eins.

Bücher und Co. sind in diesem robusten 🛒Stahl-Regal für 56 Euro gut aufgehoben. 

Pflanzen bringen Leben in den ansonsten sehr kühlen Industrial-Stil. Eine Möglichkeit, sie unterzubringen: 🛒Terracotta-Töpfe mit einem unfertigen Look. Dieser kostet 14 Euro.     

Auch roher Beton ist ein typisches Industrial-Material. Dieses 🛒Deko-Element für 24 Euro ist Blumentopf und Stiftablage in einem.     


Gerechtigkeit

Dominic von "Save the Internet": "Man muss dranbleiben in einer Demokratie"
Ein Interview über Lobbyismus, Uploadfilter und das freie Internet.

Das Jahr 2019 wurde geprägt von jungen Protestbewegungen. Neben "Fridays for Future" gingen Anfang des Jahres auch Tausende – vor allem junge – Menschen gegen die geplante Urheberrechtsform der EU auf die Straße. 

Besonders groß war der Protest gegen die als Artikel 13 bekannt gewordene und später in Artikel 17 gerutschte Regelung, nach der Plattformen wie YouTube dafür haftbar sein sollen, wenn urheberrechtlich geschütztes Material dort hochgeladen wird. Kritiker warnten, dass sich das nur mit automatisierten Uploadfiltern durchsetzen lässt, die eventuell eine Urheberrechtsverletzung nicht von einem Meme oder einem legalen Zitat unterscheiden kann.