Ein Bild zeigt den ganzen Irrsinn

Selbst wer von Mode keine Ahnung hat, könnte Supreme kennen: Die New Yorker Modemarke gehört inzwischen zur Grundausstattung vieler Rapper und etlicher anderer Künstler. Das Logo: knallrot und weiß, kaum zu übersehen. Supreme ist bekannt für seine "Drops", bei denen die Produkte nur kurze Zeit erhältlich sind. 

In der Vergangenheit gestaltete das Unternehmen auch schon Ziegelsteine und Fahrkarten für die U-Bahn. Jetzt hat es für einen Tag das Cover der Boulevardzeitung "New York Post" übernommen – und plötzlich wollten alle eine Zeitung haben.

Nach zwei Stunden schon ein Sammlerstück

Die New York Times berichtet, dass die ungewöhnliche Ausgabe in manchen Verkaufsstationen schon um 7.15 Uhr Ortszeit ausverkauft gewesen sei. Gegen 9 Uhr wurde das Blatt bereits als "neuwertig" bei eBay inseriert. Um 10 Uhr waren die ersten Zeitungen dann gebraucht erhältlich – bei einem Second-Hand-Outlet für Mode. 

Genau auf diesen Andrang dürfte die New York Post spekuliert haben, als sie ihr Titelblatt zum ersten Mal für eine solche Aktion zur Verfügung stellte. Denn das große Supreme-Logo auf einer sonst weißen Titelseite war keine künstlerische Initiative, sondern bezahlte Werbung von Supreme. Um die Werbeeinnahmen ging es dabei allerdings vermutlich weniger.

Wir wussten, dass das ein Sammlerstück werden würde. Supreme ist eine so coole Marke und wir haben viel gemeinsam. Unsere Logos ähneln sich optisch, sie sind stark, nicht zurückhaltend und in New York verwurzelt.
Jesse Angelo, Herausgeber der "New York Post"

Auf Twitter postete die New York Post die Bilder von ihrer bislang bekanntesten Werbeannounce wie eine Trophäe:

Einige Beobachter wunderten sich über die plötzliche Mode-Begeisterung von alten Zeitungsmachern. Ein Nutzer spottete, vielleicht seien kurzzeitige Supreme-Verkäufe auch die Rettung für viele Tageszeitungen:

All zu oft dürfte sich die Aktion jedoch nicht wiederholen lassen – schließlich lebt das Supreme-Image von Exklusivität. Ein Konzept, das manchen Medien vielleicht auch helfen könnte.


Trip

Dieses Quiz schaffen nur echte Bremer! Teste dein Wissen über die Hansestadt

In Bremen sagt man: Moin! Doch wer "Bremen" sagt, outet sich als Touristin oder Zugezogener – Bremer sagen sagen: Brem'. Kompliziert!