Der Pott ist viel cooler ist als alle anderen Metropolen.
Cold Cocained Heart (Dorsten)

Besonders und klassisch, elegant und cool, Ruhrgebiet und exotisch, verrückt und bodenständig: Diese Gegensätze machen das Label COLD COCAINED HEART aus Dorsten aus. Ein Label, das nach amerikanischem Vintage aussieht, nach Roadtrip, nach Explosion.

Kreativ verantwortlich ist Jessica Suzan, mittlerweile trägt unter anderem Natascha Ochsenknecht ihre Jacken. Was das Label besonders macht? Die Liebe zum Detail, die sorgfältig ausgewählten Stoffe (die teils direkt aus Indien kommen), die Tatsache, dass jedes Stück ein Unikat ist.

Ein Buddha füllt Rückenpartie, starke Frauen wie Angelina Jolie oder Lana Del Ray zieren die Innenseite, Ärmel aus Spitze oder besetzt mit pompösen Ziersteinen und Perlen, Florentiner Spitze, Gobelin-Blumenapplikationen, Nieten, Quastenborten. All das verarbeitet Jessica Suzan auf den Shirts, Röcken, Blusen und Jacken.

Zu haben sind die Unikate unter anderem im Online-Shop des Labels unter www.ccheart.de. Oder ihr schaut bei Facebook und Instagram rein.

Im Porträt: Wegen dieser Läden lieben wir den Pott
1/12
(Bild: Privat)
JotJot (Oberhausen)

Jeansjacken aus alten Hosen, Hochzeitskleider mit bunten Corsagen, Jumpsuits gemustert. Leder, bunte Stoffe, Pailletten. Unübersehbar, dass in diesem Atelier in Oberhausen eine Modedesignerin arbeitet, eine sehr kreative Modedesignerin. Jana Januschewski hat sich vor 14 Jahren in der Branche selbständig gemacht.

Dabei ist sie breit aufgestellt: Männermode, Kleidung für Kids, coole Streetwear. Besonders cool: Jedes Stück ist oft nur einmal oder in ganz kleiner Auflage erhältlich.

Zu finden ist Janas Atelier in der Essenerstraße 259 in Oberhausen. Außerdem findet ihr ihre Stücke im Online-Shop unter www.jotjot-mode.de.

Mehr zum Pott

(Bild: Mareike Fangmann)
Kleidzeit Concept Store (Dortmund)

Coole Designs aus Frankreich, Italien und anderen Ländern kommen meist deutlich verspätet bei uns Deutschen an? Irrtum, Annette Brinkmann und Julia Kortmann sei Dank.

Das kreative und modebewusste Mutter-Tochter-Gespann weiß genau, wie es den Nerv der Ruhrpott-Kundschaft trifft: mit tollen Prints, selbstdesignten iPhone-Hüllen, Magazin-Clutches, runden und verspiegelten Sonnenbrillen, Karl-Lagerfeld-Schlüsselanhängern, pompösen Kleidern und lässigen Mänteln zum Beispiel mit Ananas-Print. Einfach mal trauen!

Geöffnet hat der Store in der Kleppingstraße 3-5 immer von montags bis freitags zwischen 11.00 und 19.00 Uhr und samstags von 10.00 bis 16.00 Uhr.

(Bild: Mareike Fangmann)
Snack Heaven (Dortmund)

Im Snack-Heaven werden alle Speisen selbst hergestellt, sogar die Saucen sind Eigenkreationen. Das Besondere: die russischen Spezialitäten nach Familienrezept. Vor allem das "Käsemonster", das aus zwei Teig-Arten besteht, muss man selbst probiert haben. Außerdem gibt’s Burger-Kreationen, Baguettes und "Pommesmalanders" (mit Basilikum, geschmolzenen Cherrytomaten und mehr). Das Motto: Fast & Food, aber kein Fastfood!

Inhaberin Alla Kepller ist gebürtige Russin und legt Wert darauf, dass sie "alle Gäste so bekocht, als würde sie für Freunde und Familie kochen". Ihre Tochter Ekaterina Gümüs hat in der Düsseldorfer Gastro-Szene gearbeitet und bringt seit März 2013 die exquisite Küche in den Pott. Genauer gesagt in die Hochofenstraße 46, wo Phönix-West um die Ecke liegt.

Pott und hochwertige Küche? Das passt super zusammen. Von der Galerie aus können die Besucher direkt auf den industriellen Hochofen schauen und es sich dabei mit Leckereien gut gehen lassen. Das kommt einem "himmlischen" Zustand doch ziemlich nahe, woll?

Geöffnet hat Snack Heaven montags bis freitags von 9.00 bis 21.00 Uhr, sonntags von 12.00 bis 21.00 Uhr.