Von wegen Karotte!

Rothaarige müssen sich manchmal Witze über Ron Weasley anhören oder Fragen zum Topf voller Gold beantworten. Und schlimmstenfalls werden sie für ihre Sommersprossen ausgelacht. 

Der Fotograf Brian Dowling, selbst kein Rothaariger, fand das unfair – und hat sich ein Ziel gesetzt. Über drei Jahre hinweg portraitierte er rothaarige Menschen in mehr als 30 Ländern. Um zu zeigen, wie schön und einzigartig sie sind. Vor allem fotografierte er Frauen.

Insgesamt 130 Leute hat er getroffen – die Ergebnisse seiner Serie zeigt er auf Instagram-Account "Redheads".

So sehen Brians Rothaarige aus:
1/12

"Ich wollte, dass die Fotos Rothaarige zeigen, wie sie wirklich sind", sagt Brian, "und eben nicht nur den Stereotypen von weißen, sommersprossigen Menschen entsprechen". Zuerst hatte Brian nur Menschen mit Sommersprossen fotografiert, dann ging er für eine Portraitserie nach – ja, ausgerechnet – Irland und schwenkte komplett auf Rothaarige um.

Rothaarige sind besonders selten. Ihre Haarfarbe wird durch eine Genmutation hervorgerufen, MC1R genannt. Nur ein Prozent der Weltbevölkerung hat dieses Gen. Viele Rothaarige sind genervt, immer als etwas Besonderes betrachtet zu werden. 

Hier erzählen Rothaarige, welche Vorurteile sie besonders oft zu hören bekommen:

Brian hatte ursprünglich als Eventfotograf gearbeitet, die Weltreise war eine neue Erfahrung. Nun hat er sein Fotoprojekt in ein Buch gepresst. Auf Indiegogo hatte er eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Fans unterstützten ihn mit 36.700 Dollar – fast doppelt so viel wie Brian ursprünglich sammeln wollte. 

"Ich war wirklich überrascht, wie viele Anfragen ich bekam", sagt Brian. Die Community der Rothaarigen sei sehr interessiert, "es ist geradezu verrückt". Vor allem aus Dänemark und Chile würden viele Menschen bitten, auch portraitiert zu werden – Irland sei also nicht der einzige Hotspot.

Die Aufmerksamkeit will Brian nutzen, um wieder auf Reisen zu gehen – denn bisher hat er kaum rothaarige Männer vor die Linse bekommen. 

"Über drei Jahre hinweg habe ich Männer gefragt, ob sie sich fotografieren lassen wollen", sagt Brian, aber alle hätten abgelehnt. Die neuen Reisen sollen in den Nahen Osten und nach Südamerika gehen, auch in Europa will Brian noch mehr Rothaarige entdecken. 

Auch Deutschland soll dann noch mal dabei sein: "In Berlin hatte ich nur eine einzig Rothaarige getroffen – und die war nur zu Besuch aus Stuttgart."


Grün

Forscher haben den Klimawandel untersucht. Spoiler: Es sieht nicht gut aus
Sie erklären die Probleme anhand eines Basketballspiels.

Der Klimawandel sorgt für einen Anstieg der Temperaturen – und damit ein Schmelzen der Polkappen (bento). Das sehen viele Forscher als erwiesen an. Schwerer herauszufinden ist eine zweite These: Der Klimawandel sorgt für immer extremeres Wetter.

Genau das haben Forscher nun in einer Studie untersucht, die am Montag im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) veröffentlicht wurde.