Bild: Beyond Seeing

Diese Kleidungsstücke sind bunt, bequem und kommen ohne komplizierte Reißverschlüsse, Knöpfe und Haken aus. Sie sind für ein besonderes Publikum gemacht: für blinde Menschen.

Modedesignerin und Studentin Verena Kuen möchte ihnen die Möglichkeit geben, sich ganz nach ihren Wünschen und Bedürfnissen kleiden zu können. Ohne auf die Hilfe Dritter angewiesen zu sein. 

Verena Kuen(Bild: Beyond Seeing)

"Das Einkaufen in Modeläden ist eine Herausforderung für Blinde. Es ist für sie ohne eine sehende Beratung kaum möglich, zu entscheiden, ob ihnen ein Kleidungsstück oder Outfit steht und zu ihrem persönlichen Typ passt", sagt Kuen.

Sie ist Studentin an der Berliner Modehochschule ESMOD, die gemeinsam mit drei weiteren Modehochschulen aus Europa an dem Projekt "Beyond Seeing" des Goethe-Instituts Paris teilnimmt. In dem Projekt geht es vor allem darum, Mode aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und neue Designs zu entwickeln.

"Auch blinden Menschen ist es wichtig, gut auszusehen. Sie leben schließlich in einer visuell geprägten Welt und werden von anderen Leuten gesehen. Farben und Farbkombinationen sowie Materialien und Stoffstrukturen spielen dabei eine große Rolle."

Deshalb hat sie die Mode von Anfang an gemeinsam mit blinden Menschen entworfen. 

Und so sehen die Kleidungsstücke aus:
1/12

"Es war mir wichtig, Blinde am Prozess aktiv mitwirken zu lassen. Neben schriftlichen Umfragen und telefonischen Beratungen habe ich mich daher mit Blinden getroffen und mit ihnen Materialien, Printexperimente und Probeteile getestet, ausgewählt und angepasst." So gibt es dreidimensionale, noppenartige – und damit fühlbare – Puffprints auf den Knopfleisten und Taschen, die schnell die Vorderseite eines Kleidungsstücks erkennen lassen. 

Es gibt Hemden und luftige Hosen, einen Rock und ein Kleid. Außerdem Outdoorkleidung wie Westen und Parkas. Daneben Taschen, Rucksäcke und Caps mit speziellem Sonnenschutz als Accessoires. 

Mit ihrer Kollektion dringt Kuen in eine absolute Nische vor. "Mode speziell für Blinde wird fast gar nicht angeboten", sagt Reiner Delgado vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, der das Projekt "Beyond Seeing" ebenfalls betreut hat. Deshalb leiste Verena Kuen mit ihrer Modelinie auch Pionierarbeit.

Die Kollektion "Travelling Beyond Seeing" wird zusammen mit den anderen Projekten des Goethe-Instituts im Rahmen von "Beyond Seeing" vom 18. bis 28. Januar 2018 in Paris ausgestellt.


Fühlen

Wie oft sagt ihr "Ich liebe dich"?
Wir haben fünf Paare gefragt, wann und warum sie die drei Worte sagen.

Liebeserklärungen können laut sein und leise, dramatisch und beiläufig, es gibt sie als Geste und in Worten, sie sind mal gelogen und mal kommen sie aus dem tiefsten Herzen. Fest steht nur: Jeder macht sie anders. Und wenn es gut läuft, hört man sie gern. 

Denn wir lieben die Liebe, wir lieben ihren Halt in unruhigen Zeiten, wie sie uns das Herz wärmt, wenn es draußen immer schneller dunkel und immer kälter an den Füßen wird. Ein "Ich liebe Dich" im richtigen Moment verleiht Superheldenkräfte und kann uns durch graue Tage tragen.  

Aber wie oft kann man die Wunderwaffe ziehen, ohne dass sie sich abnutzt? Gibt es so etwas wie zu viel Liebesbekundung? Und gilt sie auch als Floskel am Ende eines Einkaufszettels?

Wir haben fünf Paare gefragt, wie oft sie "Ich liebe dich" sagen, wann und warum.