Wir wissen es schon lange. Wenn man bei jemandem das Gefühl hat, dass er sich und seinen Körper so akzeptiert, wie er ist, dann ist es Lena Dunham.

Auf dem Cover des spanischen Magazins Tentaciones fand sie, sie sei zu stark mit Photoshop bearbeitet worden. Und reagierte darauf so: "I wanted to tell people, loudly: 'That's not my body!...This body is the only one I have. I love it for what it’s given me" (Newsletter von Lena Dunham). Letztlich stellte sich heraus, dass Tentaciones das Foto gar nicht bearbeitet hatte. "Seeing the photo got me thinking about the real issue, which is that I don't recognize my own fucking body anymore", äußerte sich Dunham später.

Bilder aus dem Lonely Girls Project
1/12

Jetzt zeigt sich Dunham ganz natürlich. Sie wirbt für das neuseeländischen Modelabel Lonely Label. Das 2009 gestartete Projekt The Lonely Girls Project zeigt keine Supermodels, sondern Frauen wie du und ich. Ein Gegenkonzept zu den überinszenierten und sexualisierten Fotos, die man sonst so von Wäschelabels kennt. Auf Retusche und Photoshop verzichtet das Label ganz.

Dunham und Co-Girls-Star Jemima posen in einer Wohnung in Brooklyn. Die Fotos zeigen zwei vertraute Freundinnen, die sich einfach wohl fühlen. Dunham ist schon länger Fan der Modemarke. Auf Instagram schrieb sie letztes Jahr: "I think I will wear it to dinner with some boots and a smile because we are all very lucky to be free."

Die Schauspielerin und Online-Aktivistin ist nicht erst seit Kurzem für ihr klares Bekenntnis zum Body Positivity bekannt. In ihrer Serie Girls zeigt sie sich häufig nackt oder in Unterwäsche. Der offene Umgang mit ihrem Körper scheint für sie ganz natürlich und selbstverständlicher Teil ihrer Arbeit.


Style

Sechs Dinge, die wir von Sonia Rykiel über Stil gelernt haben
Sie war die Königin des Strick

Der selbstbewusste Pariser-Chic war ihr Markenzeichnen, ihre Shows seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Pariser Fashion Week: Die französische Modeschöpferin Sonia Rykiel starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren.