Auch die Polizei meint: zu viel Bling-Bling.

Stell dir vor, du besorgst dir einen Lamborghini, der mehr als eine halbe Million Euro kostet. (Okay, versuch zumindest, dir das vorzustellen.) Du hast extra das Modell mit dieser Gold-Folie genommen, die du mega nice findest – und dann fährst du los. 

Allerdings nicht lange, denn die Polizei stoppt dich und verbietet dir die Weiterfahrt. Der Grund: Deine super-lässige Gold-Folie blendet zu sehr!

Das ist einem Lamorghini-Fahrer in Berlin passiert. Die Polizei stoppte den 28-Jährigen, er musste sein Auto auf einem Privatgelände abstellen. Laut Berliner Morgenpost handelt es sich bei dem Wagen um das Modell Aventador, er soll rund 600.000 Euro Kosten.

Wegen der unzulässigen Fahrzeugveränderung hätte der Lamborghini andere Verkehrsteilnehmer behindern können, teilte die Polizei mit. Die Polizei hielt es für möglich, dass die nicht zugelassene Spezialfolie das Licht so stark reflektiert, dass andere Autofahrer geblendet werden könnten (rbb).

Dem 28-Jährigen droht deswegen nun Ärger mit der Justiz. Außerdem hatte er das Kennzeichen einfach hinter die Winschutzscheibe gelegt und keinen Fahrzeugschein dabei. (Berliner Zeitung).

Der Fahrzeughalter muss die Folie nun entfernen oder so verändern, dass sie nicht mehr blenden kann. Unter anderem in Berlin kontrolliert die Polizei verstärkt und versucht sogenannte Profilierungsfahrer aus dem Verkehr zu ziehen (Berliner Morgenpost). Der Lambo-Fahrer fällt wohl auf jeden Fall in diese Kategorie. 


Queer

In Portugal darf sich nun jeder Mensch das Geschlecht aussuchen
"Portugal schreibt heute wirklich Geschichte!"

Es ist ein riesiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung für queere Menschen in Portugal: Am Freitag hat das Parlament ein Gesetz verabschiedet, das es jeder Person über 16 erlaubt, sich das im Pass eingetragene Geschlecht auszusuchen. 

Auch Operationen an intersexuellen Kindern dürfen nicht mehr wie bisher durchgeführt werden.