Bild: dpa
Sein Socken-Game ist strong.

Socken sind Socken sind Socken. Wir ziehen sie täglich an und nur wenige von uns verlieren viel Zeit mit der Auswahl. Hauptsache, sie luken nicht über den Sneakerrand oder halten unsere Füße im Winter warm.

Justin Trudeau macht das anders. Der kanadische Premierminister legt Wert auf das, was seine Socken zeigen. In seinen gut zwei Jahren im Amt hat er sich eine beachtliche Sammlung an Socken zugelegt, deren Muster über ein langweiliges Karo oder Streifen hinausgehen.

Sein letzter Streich: Statt an einem arbeitsreichen Tag mit zahlreichen Meetings und Podien zu einem unauffälligen Paar Socken zu greifen, dachte sich Trudeau wohl, "ein bisschen Spaß muss auch drin sein". Und zog die Chewbacca-Socken aus der Schublade.

(Bild: dpa)

Extraordinäre Socken sieht man nicht täglich bei Spitzenpolitikern, die eigentlich um Ernsthaftigkeit bemüht sind. Trudeau wurde schon häufig vorgeworfen, eher ein politisches Leichtgewicht zu sein, das machen lustige Socken nicht gerade besser.

Viele feiern den Premier aber auch für seine ungewöhnliche Accessoire-Wahl.

Selbst in der Politik findet er Nachahmer: Beim Besuch in Irland überraschte ihn der Ministerpräsident Leo Varadkar mit Ahornblättern und "Mountie"-Aufdrucken (die Mounties sind die Garde der berittenen Polizei in Kanada) auf seinen roten Socken.

Die New York Times spricht schon von einer neuen Form der Diplomatie: Der Socken-Diplomatie. Daran angelehnt, dass meistens die Garderobe der Gattin eines Politikers als politisches Zeichen gedeutet wird.

Das ist nicht nur oberflächlich, sondern auch meistens ohne Sinn. Mode zu interpretieren ist etwas, dass zu Laufstegen und nicht zum politischen Parkett gehört. Dass über Trudeaus Attraktivität häufig sexistisch berichtet wird, macht es nicht besser.

Bei den sorgfältig ausgewählten Socken geht es aber um mehr: Sie sind oft eine getragene Botschaft der Solidarität. Ob für sein Land, bestimmte Communities und internationale Bündnisse oder Film-Fans: Trudeau gehört zu euch. Und bekennt sich dazu. Mit seinen Socken.

Wir haben die besten Exemplare für euch rausgesucht:
Trudeau ist bekennender Star Wars-Fan. Er hat nicht nur Chewbacca im Schrank:
Zum Canada Day trug er ein traditionelleres Modell:
Zu zahlreichen Pride-Events trug der Premier Socken in Regenbogenfarben.
Etwas ganz besonderes waren diese Pride-Socken mit "Eid-Mubarak"-Aufschrift. Das Ende des Ramadans fiel nämlich mit der Parade in Toronto auf ein Datum.
"Zwei Communities mit einem Socken" nennt man das wohl. Und: Die Socken wurden sogar in Toronto gefertigt.
Den Höhepunkt erreichte die Socken-Diplomatie beim diesjährigen Nato-Gipfel. Da staunte sogar Angela Merkel nicht schlecht.
1/12

Das Ganze ist jetzt sogar so weit gegangen, dass er bei einem Fernsehinterview Socken von den Moderatoren geschenkt bekam. Natürlich mit einem Aufdruck, der dem Anlass entlehnt war.

Hier kannst du weiterlesen:

Haha

Wenn Hetze für den Arsch ist

Scheiße ist ihr Thema: Das Team von "Goldeimer" vertreibt Komposttoiletten für Festivals und Klopapier für den Hipster mit Herz–  ein Teil des Erlöses geht auch an die Welthungerhilfe

Zur Bundestagswahl will das Unternehmen nun "Hass und Hetze" in Klopapier verwandeln – indem sie hetzerische und rechtspopulistische Kommentare, die zum Beispiel auf Flyer gedruckt wurden, recyceln und zu Klopapier machen.