Carrie und ihre Mädels aus Sex and the City, Blair und Serena aus Gossip Girl, Cher aus Clueless – diese Frauen gelten geheimhin als Mode-Ikonen. Sie trugen sündhaft teure Designermode so selbstverständlich und lässig, dass wir davon träumten, auch mal so cool und glamourös durch unseren Alltag zu tänzeln. Kein Wunder, dass der kürzlich gestartete Instagram-Account Every Outfit on SATC gerade weltweit Zehntausende Follower anzieht (bento).

Doch so fabelhaft sich Carrie und Serena auch kleiden: Neben der wahren Stil-Pionierin sehen selbst sie farblos aus.

Keine TV-Heldin war so lustig, so dreist und so warmherzig, so schrill bei der Farbwahl und in der Stimmlage, trug so kurze Röcke und so hoch toupierte Haare wie die großartige Fran Fine, auch bekannt als Die Nanny.

Sie war ihrer Zeit voraus und ihre Outfits sind auch heute aktuell
Shanae Brown

Sechs Jahre und 146 Folgen lang zeigte sie, dass es immer noch kürzer, noch bunter und noch mutiger geht. Trotzdem denken die meisten beim Stichwort "TV-Fashionista" eher an Carrie und Blair als an Nanny Fine. Das dürfte vor allem daran liegen, dass die Persönlichkeit und natürlich die Stimme von Hauptdarstellerin und Serienerfinderin Fran Drescher sogar die grellsten Farben überstrahlten. Okay, und an ihren zitronengelben Bademänteln mit Puffärmeln und Blumenstickereien.

Doch Miss Fine konnte auch ganz anders: "Einige Looks sind ziemlich durchgedreht, aber viele sind auch zeitlos und klassisch", sagt Shanae Brown. Die 26-Jährige aus Atlanta sieht in Fran viel mehr als nur die knallige Aushilfs-Nanny mit quietschiger Stimme: "Sie war ihrer Zeit voraus und ihre Outfits sind auch heute aktuell. Schließlich sind sie typisch für die Neunziger."

Im Slider: Fran meets Kate Moss
1/12

Und genau die erleben gerade ein Revival. Wem Plateausohlen, Schlauchtops und bauchfreie Shirts zu langweilig sind, findet nun die ultimative Inspiration. Auf dem Instagram-Account What Fran Wore zeigt Shanae all das, womit Nanny Fine ihren Boss Mister Sheffield regelmäßig in ein Stadium irgendwo zwischen Begeisterung und Schockstarre versetzte, ihre Rivalin C.C. Babcock empörte und Butler Niles entzückte: Blazer in metallic-Silber, ultra-kurze Hotpants mit Zebra-Print, knallenge Kostüme im Leo- und Camouflagemuster, Strickpullis mit neonbunten Prints. Aber eben auch das kleine Schwarze und klassische Escada-Kostüme.

32.000 Follower hat Shanaes Seite. Nebenan bei Every Outfit on SATC sind zwar viel mehr Fans unterwegs, aber Nanny Fine ist eben der Geheimtipp unter den TV-Textilvorbildern. Und sie befindet sich in feiner Gesellschaft: Shanae hat im Netz Fotos ausgegraben, die nicht nur die Super-Granny Iris Apfel im selben Look wie unsere Lieblings-Nanny zeigen, sondern auch Miley Cyrus und die Supermodels Kate Moss und Linda Evangelista.

Akribisch forscht Shanae nach jedem einzelnen Designer jedes einzelnen Outfits. Nicht gerade einfach bei unzähligen Kostümwechseln pro Folge: "Manchmal dauert es fast vier Stunden, andere Outfits finde ich in fünf Minuten", sagt sie. Oft helfen auch ihre Follower bei der Recherche.

Und siehe da: So trashig ist die in die High Society gestolperte Nanny gar nicht unterwegs. Von Marc Jacobs über Jean Paul Gaultier bis Prada ist alles dabei.

Das alles macht Shanae nach Feierabend, eigentlich arbeitet sie als Krankenpflegerin: "Viele denken, dass ich aus der Mode komme. Aber ich liebe einfach Kunst und Popkultur. Und The Nanny verbindet beides einfach perfekt."

Übrigens richtet sich What Fran Wore nicht nur an Modeverrückt: Mister Sheffield, Niles und C.C. sind nämlich auch da. Und spätestens beim Blick in diese Gesichter ist dann auch der hartnäckige Ohrwurm der Titelmelodie garantiert, deren deutsche Version brachte es schon vor 20 Jahren auf den Punkt: "Wir lieben dich, Fran!"

Teste im Quiz: Welchen Serien-Freundinnen seid ihr am ähnlichsten?


Gerechtigkeit

Diese Rede von Michelle Obama rührte die USA zu Tränen

Michelle Obama, die First Lady der Vereinigten Staaten, hat am Montagabend auf dem Wahlkampf-Parteitag der Demokraten eine bewegende und vielbeachtete Rede gehalten. Den Demokraten geht es jetzt, nach der offiziellen Bekanntgabe von Hillary Clinton als Kandidatin für die Präsidentschaft, um ein geschlossenes Auftreten. Vor allem Anhänger des Gegenkandidaten Bernie Sanders protestierten das ganze Wochenende gegen ihre Partei und Kandidatin.

Die beliebte Michelle Obama stellte sich deshalb lautstark hinter Clinton, vor allem betonte sie deren Erfahrung als Außenministerin, Senatorin und Mutter. Der Aspekt "Verantwortung für die Kinder Amerikas" stand bei ihr ebenfalls im Vordergrund. Sie stellte so den Zuhörern indirekt die Frage: Sollen unsere Kinder in einem Amerika aufwachsen, dass von Donald Trump regiert wird? Tatsächlich erwähnte sie Trump in der rund 14-minütigen Rede nicht ein einziges Mal.