Essena O’Neill sorgte gestern für Aufsehen im Social Web:

Die 19-jährige Australierin hatte bekannt gegeben, dass sie keine Lust mehr auf die Fake-Welt von Instagram habe - bento berichtete.

Um ihren Willen zu verdeutlichen, hatte sie viele ihrer Instagram-Fotos mit neuen Texten versehen, die die vermeintlich echten Geschichten hinter den Fotos zeigten. Dazu gab es ein Video.

Heute nun sind ihr Instagram-Account und das Video komplett verschwunden.


In dem aktuellsten Video, das Essena vor wenigen Stunden auf die Plattform Vimeo hochgeladen hat, erklärt sie ihren Schritt und bedankt sich für all die Unterstützung und Medienaufmerksamkeit, die ihr zukam. Die junge Frau betont, dass das nicht die ursprüngliche Intention hinter der Aktion war. Sie habe ihre Accounts gelöscht, um wichtigere Dinge und Menschen in den Vordergrund zu stellen, als sich selbst:

  • Warum verbringen wir abends mehrere Stunden auf Instagram, um uns mit anderen zu vergleichen, statt unser eigenes Leben zu leben?
  • Warum sind wir so fokussiert auf das Leben, das sich auf den Bildschirmen vor unserer Nase abspielt, statt hinauszugehen?

Von prä-pubertär zu post-pubertär

Eine kulturpessimistische Position, wie sie für junge Erwachsene typisch scheint, die gerade erkannt haben, dass Smartphones auch gewisse Risiken bergen. Essena möchte ein "game changer" sein, den Fokus auf Menschen legen, die tatsächlich etwas in der Welt verändern. Wie genau das aussehen wird? Abzuwarten.

Auf ihrer neuen Homepage möchte sie sich mit Nachhaltigkeit, Veganismus und den Schattenseiten der Fashion Industrie beschäftigen.

Na, das ist doch was.

bento auf Facebook: