Dru Presta ist Model. Sie hat große grüne Augen, volle Lippen, dunkles Haar. Auf ihren Instagram-Bildern räkelt sie sich im Bikini am Strand, posiert am Pool, präsentiert ihr #ootd. Und doch unterscheidet sie sich von anderen Models. Denn sie ist nur 1,03 Meter groß.

"Sexy kennt keine Größe", sagt sie im Interview mit Barcroft TV. Weil sie das der Welt beweisen möchte, hat sie vor einem Jahr beschlossen, Model zu werden.

So sehen ihre Bilder aus: 
1/12

Großgeworden ist die heute 21-Jährige in Reno, im US-Bundesstaat Nevada. Dort habe es wenig Vielfalt gegeben, keine Menschen, die anders waren, berichtet sie in dem Interview. Die Leute hätten ihr fiese Spitznamen gegeben und sie wie eine Außenseiterin behandelt: 

Ich habe als Kind nicht verstanden, warum die anderen so gemein zu mir waren.
Dru Presta

Zwei Wochen nach ihrem High-School-Abschluss habe  sie ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg nach Los Angeles in Kalifornien gemacht, um an der Kunstschule Fashion Marketing zu studieren.

Dru möchte etwas verändern. 

Sie möchte, dass in der Mode-Branche jeder akzeptiert wird, dass jeder die Möglichkeit hat, über einen Laufsteg zu gehen, egal, ob klein oder groß. Früher habe sie Angst vor den Blicken und den Kommentaren gehabt. Heute, sagt sie, habe das Modeln ihr großes Selbstbewusstsein gegeben. 

Unter diesen Instagram-Post schrieb sie:

Es hat ein Jahr gedauert, bis ich mich getraut habe, dieses Bild zu posten. Ich habe mich damals so unwohl gefühlt. Meinen Körper im Spiegel zu sehen und dann durch eine Kamera sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Wie würden die Leute reagieren? Eine kleine Person, die so ein Bild macht?
Ich bin wie alle anderen, nur eben klein
Dru Presta

Dru bekommt viele verletzende Kommentare über Twitter und Instagram, unter Bildern wie diesem hier. 

"Leute geben mir irgendwelche Namen. Dabei bin ich wie alle anderen auch, nur eben klein. Ich bin ein Mensch, ich heiße Dru – fertig. Ich will, dass niemand sich so fühlen muss, wie ich mich daheim gefühlt habe – als ob man sich selbst nicht zeigen und ausdrücken darf."

Heute, in Los Angeles, könne sie sich endlich so zeigen, wie sie sich fühlt: sexy und selbstbewusst.

Nicht nur Dru will die Mode-Branche umkrempeln:


Haha

Bei "SNL" treffen Trumps Söhne tief unter der Erde auf Julian Assange

Wie sind die Trumps in die Russland-Affäre verwickelt? Und wie kam es im Wahlkampf zur Veröffentlichung der E-Mails von Hillary Clinton? "Saturday Night Live", Satire-TV-Sendung unserer Herzen, hat eine eigene, durchaus plausible Erklärung anzubieten: 

Es muss wohl im September 2016 ein geheimes Treffen zwischen Donald Trump Jr. und Julian Assange in London im Parkhaus unter der ecu­a­do­ri­a­nischen Botschaft gegeben haben.