Bild: imago / Montage: bento
Der ultimative Überblick.

Sportmarken und ihre Hip Hop / RnB - Werbeträger passen zusammen wie Zuckerwatte und ein heißer Sommertag: So gut, dass es fast zu süß schmeckt. Denn beide Seiten verdienen prächtig und können gegenseitig vom Image profitieren, vermarkten sich doch alle über ähnliche Glaubenssätze: "real" und "street" zu sein – und sehr gut trainiert. 

Kein Wunder also, dass es schon viele Kollaborationen gibt. Aber jetzt machen Beyoncé und Adidas gemeinsame Sache. Und wie immer, wenn Queen B eine Arena betritt, richten sich alle Blicke auf sie. Was bedeutet das für die bestehenden Colabs? Ein Überblick: 

"Ivy Park" mit drei Streifen

 Für den deutschen Sportartikel-Hersteller wird die amerikanische Sängerin (23 Grammys) in Zukunft Sneaker und Mode beim designen - außerdem wird ihr eigenes Modelabel "Ivy Park" über Adidas vertrieben, ohne dass sie dafür Anteile daran verliert. Sie ist und bleibt damit eine der ersten weiblichen People of Color, die ein Modelabel führen. (deutschlandfunknova)

„Für mich ist das die Partnerschaft meines Lebens.“
Beyoncé

Ob Jay-Z das gefällt?

Nachdem sich Adidas-Dauerrivale Puma im vergangenen Winter die Dienste ihres Ehemanns Jay-Z, als Kreativdirektor in der Basketballabteilung, sicherte und schon seit langer Zeit mit Rihanna als Aushängeschild Schuhe designt, hat Adidas einen echten Gewinn mit der Verpflichtung von Beyoncé gemacht. Die Aktie des Dax-Konzerns zog nach der Bekanntgabe auf ein Rekordhoch von 226,40 Euro - so teuer wie nie zuvor. (boerse.ard.de)

Für das Adidas-Image ist der Deal wichtig

Nachdem Kanye West, der bisher erfolgreich seine "Yeezy" Schuh-Kollektion bei Adidas herausbrachte, in der Vergangenheit mehrmals negativ durch die öffentliche Unterstützung von US-Präsident Donald Trump aufgefallen war, kommt mit Beyoncé nun ein Testimonial, das bekennende Trump- und Rassismus-Gegnerin ist. Allerdings sind bei Adidas auch Kendall und Kylie Jenner, sowie Kanye Wests Frau Kim Kardashian unter Vertrag. Und mit denen verstehen sich Jay-Z und Beyoncé seit Jahren nicht mehr - Der Deal birgt also auch Konflikt-Potential.

Und was macht Nike?

Der amerikanische Sportartikelhersteller arbeitet neben vielen Sportlern mit den beiden Rappern Drake und Travis Scott, die mit ihrem gemeinsamen Song "Sicko Mode" (In dem sie übrigens Adidas dissen) einen der erfolgreichsten Rap-Titel 2018 krierten, zusammen. Scott ist übrigens der Freund von Adidas-Botschafterin Kylie Jenner, Drake die Ex-Liebschaft von Rihanna (Puma) und Rivale von Jay-Z (Puma). Damit du den Überblick behälst, wer wen eigentlich noch mag und wer Streit hat, haben wir für dich alles nochmal in einem Schaubild zusammengestellt...

Wie Adidas, Puma und Nike und die Markenbotschafter zusammenhängen, siehst du hier:

(Bild: imago / picture alliance Montage: bento)

Legende:

Victory-Hand: Befreundet, oder Unterstützer
Lächelnder Smiley mit drei Herzen: Beziehung
Böser Smiley: Streit
Handschlag: Werbedeal
Handschlag mit Dollarscheinen: Sponsoren-Deal
Gebrochenens Herz: Ex-Liebschaft
Gesicht mit Finger vor dem Mund: Angebliche Affäre
Haus mit Garten: Familie



Fühlen

Vier Menschen verraten, wie sie mit ihrer Morgenroutine erfolgreich in den Tag starten

Vor ein paar Wochen machte ich einen Selbstversuch und probierte den "Miracle Morning" aus: Zwei Wochen lang klingelte jeden Tag um fünf Uhr morgens mein Wecker und ich testete noch vor der Arbeit eine Morgenroutine. Ich nahm mir Zeit für mich, meditierte, las, schrieb und frühstückte ganz in Ruhe. Seitdem stehe ich zwar tatsächlich etwas früher auf, um mehr Zeit für mich zu haben – aber ich bin trotzdem froh, dass das Experiment vorbei ist.

Eine Person, die mich zu diesem Selbstversuch inspirierte, war eine meiner Lieblingsautorinnen, Melanie Raabe. Mit ihr habe ich über Morgenroutinen gesprochen. Im Interview erzählt sie, wann es sich lohnt, früh aufzustehen – und ob eine Morgenroutine überhaupt für jeden sinnvoll ist.