Ein muskelbepackter Daniel Craig erhebt sich aus dem Wasser, bekleidet mit einer enganliegenden, blauen Badehose – so zu sehen im James-Bond-Film "Casino Royale". Der Film macht den britischen Schauspieler zum Sex-Symbol und die Badehose zum Verkaufsschlager. 

Später sagte Craig in einem Interview mit dem "Playboy", dass er die besagte Szene bereue, weil sie sich "sehr, sehr merkwürdig" angefühlt habe – und dass er sich davor fürchte, im nächsten Film wieder halbnackt vor der Kamera stehen zu müssen.

Der Punkt ist: Die Zurschaustellung des eigenen Körpers fällt einigen Menschen leichter als anderen. Das gilt auch für Promis. Und wer im Sommer die Hüllen fallen lässt, sollte sich wohl fühlen in seiner Badehose, ob muskelbepackt wie Daniel Craig oder nicht.

Für alle, die dafür noch nicht das passende Modell gefunden haben, kommen hier 15 Vorschläge, aufgeteilt in die drei Trendsdes Jahres: 

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Muster: Alles ist erlaubt (außer kariert) 

1. Wer ganz hinten im Kleiderschrank noch alte Badeshorts hat, die aussehen wie 🛒diese von Selected Homme, kann sie jetzt offiziell wieder herauskramen. 

2. Wie gesagt, alles ist erlaubt. Auch die Tintenfische auf diesen 🛒Badeshorts von Mango.

3. Hier sehen wir das Werk 🛒"Botanischer Garten bei Nacht" von Maui Wowie. 

4. Diese 🛒Badeshorts von Jack & Jones werden von Tukanen verziert.

5. Bleiben wir in der Tierwelt: Auf diesen 🛒Badeshorts des spanischen Labels Thinking Mu sind Wale. Und als wäre das nicht schon Grund genug, sie zu kaufen, wurden sie auch noch in Italien aus PET-Flaschen und alten Fischernetzen hergestellt.

Längsstreifen: Ein Muster, das besondere Erwähnung verdient

6. In diesen 🛒Badeshorts von Mango eine Portion Pommes rot-weiß am See essen. Besser geht's nicht.

7. Etwas weniger plakativ kommen diese 🛒Badeshorts von Jack & Jones daher.

8. Man muss sich nicht einmal entscheiden: 🛒Diese Badeshorts sind die perfekte Kombination aus dem Muster- und Längsstreifen-Trend.

9. Flamingos scheinen diesen Sommer ein Ding zu sein. Kein Wunder, wenn sie so cool aussehen wie auf diesen 🛒Badeshorts von Esprit.

10. Diese 🛒Badeshorts sind zwar von Mango, es sind aber Orangen drauf.

Unifarben: Keine Lust auf Obst-Muster? Macht nichts

11. Aus recyceltem Polyester hat 🛒Patagonia dieses Exemplar gemacht, das es nicht nur in der oben gezeigten Farbe "Pesto" gibt, sondern auch in vielen anderen.

12. Auch diese 🛒Badeshorts von Tom Tailor sind noch in weiteren Farben erhältlich. In "Dirty Orange" zum Beispiel.

13. Die Nuance dieser 🛒Badeshorts heißt nicht "Hellblau". Sie heißt "Gelassenes Blau".

14. Da ist es ja fast langweilig, dass diese 🛒Badeshorts von Only & Sons nicht etwa "wasted yellow" sind, sondern einfach nur: Gelb.

15. "Living Coral" ist übrigens die Pantone-Farbe des Jahres 2019 und sieht aus wie diese 🛒Badeshorts von Bench.


Gerechtigkeit

Angst um ihre Zukunft: Zuhra aus Afghanistan will kein Flüchtling mehr sein

Seit vergangenem Mittwoch zittert Zuhra wieder. Jedes Mal, wenn ein Polizeiauto vorbeifährt, zucke sie zusammen, erzählt sie. Nachts schlafe sie schlecht, manchmal auch gar nicht. Immer wieder spielt die 21-jährige Afghanin im Kopf die selben Szenen durch: Was tun, wenn die Beamten kommen, um sie abzuschieben? Durch den Hinterausgang fliehen? Über den Balkon? Wer könnte sie beschützen?

Denn am vergangenen Mittwoch verabschiedete der Bundestag das sogenannten Migrationspaket (SPIEGEL ONLINE). Sieben Gesetze, die einerseits bei der Integration helfen, andererseits aber auch Abschiebungen beschleunigen und abgelehnte Asylbewerber in reguläre Gefängnisse bringen sollen.

Jetzt soll es weitergehen: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will bei der Innenministerkonferenz in Kiel eine härtere Migrationspolitik durchsetzen. 

Nach Afghanistan soll möglichst bald wieder regulär abgeschoben werden (Kieler Nachrichten), selbst Abschiebungen nach Syrien stehen zur Debatte (BR). Könnten die Krisenländer in absehbarer Zeit zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden?