Früher bestand der Sommer aus Rasensprengern und dem Bauen von Sandburgen. Heute besteht er aus Praktika und dem Schwitzen vor Bürobildschirmen. Während man damals noch Postkarten an Oma und Opa geschrieben hat, schreibt man heute Hausarbeiten. Schade. 

Umso schöner ist es allerdings, bewusst Zeit draußen zu verbringen. Ohne WLAN, dafür mit dem Buch, das man schon ewig lesen wollte, mit Freunden, die man lange nicht gesehen hat, oder mit Spaghettieis im Mund und Sonne im Gesicht. Ob Park, See oder Strand: 

Hier kommen 15 Sachen für einen Tag an der frischen Luft.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

1. Dieses 🛒Handtuch aus türkischer Bio-Baumwolle braucht nicht einmal halb so viel Platz in der Tasche wie ein normales Handtuch, trocknet schneller – und sieht außerdem besser aus. 

2. Auf dieser 🛒wasserdichten Picknickdecke haben bis zu fünf Personen Platz zum Rumliegen, Quatschen und Biertrinken.

3. Vor einigen Jahren haben zwei französische Surfer den Plan geschmiedet, Sonnenschutz-Produkte herzustellen, die den Meereslebewesen nicht schaden. Dabei ist die Marke Laboratoires de Biarritz und diese 🛒natürliche Sonnenmilch herausgekommen. Ohne Mikroplastik, Parabene, Mineralöl, Silikon, Parfüm und Tierversuche, dafür mit Lichtschutzfaktor 30, leichtem Kokosnuss-Geruch und Bio-Zertifikat.

4. Und falls es für Sonnenmilch schon zu spät ist: Es gibt auch 🛒After Sun Lotion von Laboratoires de Biarritz.

5. Dieser 🛒Mini-Bluetooth-Lautsprecher hat 15 Stunden Wiedergabezeit und jede Menge 5-Sterne-Bewertungen.

6. Kaltes Wasser und heißen Kaffee kann man unterwegs aus dieser 🛒Edelstahl-Flasche genießen, die es nicht nur in der hier abgebildeten Farbe "Gras" gibt, sondern auch in vielen anderen.

7. Bier kühlen geht mit diesem 🛒Bierkühler.

8. Auf diesem faltbaren 🛒Holzkohle-Grill kann man laut Bewertungen Essen für bis zu fünf Personen unterbringen.

9. Anstatt Holzkohle aber lieber diese 🛒Briketts aus recycelten Olivenkernen verwenden, für die kein einziger Baum gefällt wurde.

10. Mit dieser 🛒Grillzange aus Holz lässt sich neben allem anderen auch der ein oder andere köstliche Maiskolben wenden. Dazu den Maiskolben auf dem heimischen Herd etwa 20 Minuten vorkochen, mit einem Spieß durchstechen und mit Kräuterbutter bestreichen. Später dann für zehn Minuten auf den Grill legen.

11. Nudelsalat-Beauftrage können das Ergebnis in dieser 🛒riesigen Schüssel  zum Ort des Grill-Geschehens transportieren.

12. Diese biologisch abbaubaren 🛒Einweg-Teller sind eine umweltfreundlichere Alternative zu Plastik. Besteck bringt aber bitte jeder selbst von zu Hause mit.

13. Das höchst unterhaltsame Kartenspiel 🛒"Wizard" ist der perfekte Zeitvertreib während des Wartens auf gares Grillgut. Für drei bis sechs Mitspieler ab zehn Jahren geeignet.

14. Wer sich lieber bewegen will, packt dieses 🛒Speedminton-Set in sommerlichen Farben ein.

15. Oder einen 🛒Volleyball wie diesen.



Gerechtigkeit

Likes gegen Leid: Wie Betrüger auf Instagram die Krise im Sudan ausnutzen
Gesellschaftliche Themen werden immer öfter für Instagram-Betrug genutzt

Leid und Likes liegen auf Instagram manchmal nah beieinander: Seit Tagen färben viele Nutzer ihr Profilbild dunkelblau, um an die Situation im Sudan hinzuweisen. Das afrikanische Land steckt seit langem in einer schweren Krise, Demonstrierende werden bedroht oder vom Militär angegriffen. (bento

So wie Mohamed Mattar. Der 26-Jährige wurde erschossen, als er versuchte, zwei Frauen zu beschützen. Die blauen Profilbilder sollen an seine Lieblingsfarbe erinnern, heißt es. Die vielen Bilder und der Hashtag #blueforSudan sind so zu einem Symbol des Hinsehens und der weltweiten Solidarität geworden. 

Nur wenige Klicks entfernt, nutzen aber auch ganz andere Instagram-Profile die blaue Farbe für sich. Accounts wie @SudanMealProject, @SudanMealOfficial oder @sudanawarenesshelp. 

Sie haben in den vergangenen Wochen versprochen, für jeden neuen Follower, der einen Post teilt, eine Mahlzeit an Bedürftige im Sudan zu spenden. Auch andere Accounts mit blauem Bild machten ähnliche Versprechen, selbst Nike startete vermeintlich eine eigene Aktionsseite. Kann das alles sein?

Den Accounts folgten innerhalb weniger Tage Hunderttausende Menschen, Tausende tippten unter den Beiträgen auf den Like-Button. Der Account @sudanawarenesshelp hat, ohne aktuell einen sichtbaren Beitrag, inzwischen mehr als 240.000 Follower. Nur: 

Dafür, dass diese Instagram-Accounts tatsächlich in irgendeiner Form Hilfe für Menschen im Sudan organisieren, gibt es bislang keinen Beweis. 

Im Gegenteil: Tagelange Recherchen von skeptischen Nutzerinnen und Nutzern, Journalistinnen und Journalisten zeigen, dass viele der Accounts nur wenigen Menschen helfen dürften – nämlich ihren Besitzern.