Bild: YouTube/Watch Cut

Es gibt nur wenige Konflikte auf der Welt, die so lange für so viel Leid sorgen: Die Gebietsansprüche zwischen Israel und Palästina haben zu mehreren Kriegen geführt, zu Aufständen und Attentaten. Eine Versöhnung – trotz regelmäßiger Friedensbemühungen – scheint in weiter Ferne.

Den Filmemachern der Reihe "100 Years of Beauty" ist das egal, seit mehr als einem Jahr produziert "Cut" Schönheitsvideos (bento). Im Zeitraffer zeigen sie, wie sich Mode und Make-up in einem Land von Jahrzehnt zu Jahrzehnt verändern.

Jetzt waren Israel und die Palästinensergebiete dran – prompt wird das Video zur Botschaft für Zusammenhalt.

Im Video sind die Models Stav Livne und Zenah Abul Khair zu sehen, rund 250.000 Views hat das Video auf Facebook und YouTube bisher gesammelt. Stav ist eine israelische Schauspielerin, Zenah wurde im vergangenen Jahr zu Miss Middle East gewählt. Beide wissen, dass sie hier einem Konflikt ihr Gesicht geben. "Ich war so nervös", sagt Zenah auf Instagram. "Denkt daran, Stav ein bisschen Liebe zu schenken", gibt sie ihren Fans mit auf den Weg.

So schön werden die Models in den Epochen dargestellt:
Um 1900 gab es noch kein Israel – sondern auf dem Gebiet nur einen Bezirk des Osmanischen Reiches. Vor allem Palästinenser lebten in dem Gebiet.
Ab 1910 wurden von israelischen Siedlern die ersten Kibbuze gegründet, landwirtschaftliche Kommunen. Um die Dreißigerjahre kamen immer mehr hinzu.
Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde der israelische Staat gegründet, Hunderttausende Palästinenser vertrieben. Sie nennen das Jahr "Nakba" – Tragödie.
Beim Sechstagekrieg griffen mehrere arabische Nachbarstaaten erfolglos Israel an. Zenah erinnert mit einer Uniform daran.
Auch im nächsten Jahrzehnt wurde gekämpft, die Israelis sprechen vom Jom-Kippur-Krieg.
Modisch hingegen: Israel wird zum Hotspot für Lifestyle, Palästinenserchef Yassir Arafat macht das Pali-Tuch zum Statement des Widerstands.
Mit der Intifada-Bewegung provozieren die Palästinenser Unruhen, insgesamt nähern sich beide Seiten jedoch immer weiter an.
1/12

Was das Video natürlich auch zeigt: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts trugen die muslimischen Frauen seltener Kopftuch, erst in den Siebzigerjahren kam es stark in Mode. Und mit den angedeuteten Armee-Klamotten wird immer wieder deutlich, dass der Nahost-Konflikt real ist und Menschenleben kostet.

Am Ende stehen jedoch zwei selbstbewusste Frauen, die mehr verbindet als trennt.

Die Videoreihe hat längst Ableger inspiriert. Zum Thema Kopftuch zum Beispiel:

Stav schreibt auf Instagram, sie sei "geehrt", mit Zenah zusammenarbeiten zu dürfen. Und auch den Fans der beiden geht es vor allem um das Miteinander: Begeistert kommentieren sie das Video, erkennen israelische und palästinensische Volkstänze in den Bewegungen wieder.

Nur über die Frage nach der Kopfbedeckung streiten sich manche: Auch jüdische Frauen hätten schon immer Kopftücher getragen, auch muslimische Frauen würden heute auf den Hidschab verzichten, heißt es in den Kommentaren bei Facebook.

Doch die Debatte führt zum eigentlichen Kern des Videos zurück: Die Mode ändert sich, die Selbstbestimmung bleibt.

Hier könnt ihr euch das ganze Video ansehen:

Streaming

Zehn Situationen, in denen Phil aus Modern Family der beste Vater der Welt war

Es gibt diese Seriencharaktere, die einen ganz besonderen Platz im Herzen der Fans einnehmen. Weil sie extrem gut aussehen, weil sie beeindruckend schlau sind, Leben retten oder jeden Kampf gewinnen. Und dann gibt es Phil Dunphy – der all das nicht kann. Aber einfach ein gutes Herz hat und seine Frau und Kinder über alles liebt.

Er ist ein Vorzeigevater, der zwar nicht immer die besten Entscheidungen trifft, aber immer aus Liebe handelt. Ein Beispiel gefällig?