Die natürliche Alternative

Tierversuche, Gentechnik, Mikroplastik, Paraffine und andere Gemische auf Erdölbasis, Silikone, synthetische Duft- und Farbstoffe: Dinge, mit denen man morgens unter der Dusche nicht unbedingt zu tun haben will. Sesamöl, Rosenwasser und Sheabutter klingen da schon besser. Auf die Plastikverpackungen könnte zwar auch bei vielen Naturkosmetik-Produkten gerne verzichtet werden, dafür sind die Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs, oft sogar in Bio-Qualität.

Deswegen haben wir uns auf die Suche nach den besten Naturkosmetik-Produkten für die tägliche Morning-Routine gemacht, von Käufern mit mindestens 4,5 von 5 Sternen bewertet. 

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

1. Am ersten Kaffee zu nippen, während man noch den Pfefferminz-Geschmack vom Zähneputzen im Mund hat, ist gar nicht schön. Wie wäre es also stattdessen mit dieser 🛒Zahncreme der deutschen Marke eco cosmetics, die Schwarzkümmel, Salbei und grünen Tee enthält?

2. Unter der Dusche angekommen, geht’s mit diesem 🛒Haar-Shampoo weiter. Darin ist Aloe-Vera-Saft, der sehr viel Feuchtigkeit spendet, und Bisabolol, ein hautberuhigender Wirkstoff aus der Kamille.

3. Für geschmeidiges Haar sorgt anschließend dieser Conditioner aus Italien, bei dem auf die Verwendung regionaler Rohstoffe wert gelegt wurde. Mit Bio-Olivenöl und pflanzlichen Proteinen aus Feuerbohnen, außerdem Salbei und Zitrone.

4. Während der Conditioner einwirkt, mit 🛒diesem Duschgel von Weleda einseifen. Es riecht nach Zitrusfrüchten, macht am Morgen also richtig schön wach. Das enthaltene Sesamöl pflegt die Haut.

5. 🛒Rosenwasser ist ein echter Alleskönner, Haut und Haar kann damit gepflegt werden. Nach dem Duschen also mindestens das Gesicht mit diesem natürlichen Rosenwasser einsprühen, das von der Marke Junglück aus München ist, beruhigend und feuchtigkeitsspendend wirkt und wahnsinnig gut riecht.

6. Dann 🛒diese Feuchtigkeitscreme fürs Gesicht von Studio Botanic auftragen. Sie enthält antioxidativ wirkendes Hanföl, feuchtigkeitsspendendes Olivenöl und erfrischendes Limettenöl. Und sieht dank ihrer minimalistisch designten Verpackung außerdem schick aus. 

7. Die Marke Five aus Zürich hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Naturkosmetik-Produkte aus nur jeweils fünf Zutaten herzustellen. Deswegen ist alles, was diese Creme für trockene Haut am ganzen Körper enthält, Sheabutter, Jojoba- und Arganöl, ätherisches Neroliöl und Vitamin E.

8. 🛒Arganöl wie dieses von Fatima’s Garden aus Marokko eignet sich übrigens auch bestens zur Haarpflege. Einfach eine kleine Menge in die handtuchtrockenen Spitzen kneten, damit sie glänzen. Nicht übertreiben, sonst werden sie fettig.

9. Um die Hände anschließend wieder zu entölen, diese Seife mit Lavendelduft benutzen, die Kokosnuss-, Oliven-, Jojoba- und Hanföl enthält und in recyceltem, mit Wasserfarbe bedrucktem Papier daherkommt.

10. Zum Schluss noch Deo auftragen, zum Beispiel eine erbsengroße Menge von diesem, das nach Grapefruit riecht und mit einer Komposition aus Zink und Kokosnussöl desodoriert. Und dann ein Kaffee.


Grün

Müll für Millionen: Katharina klagt gegen die Prospekte-Flut in Deutschlands Briefkästen

Mehr als 15 Millionen Menschen erreiche man mit dem "reichweitenstärksten Werbemedium", bewirbt die Deutsche Post ihre wöchentliche Werbesendung "Einkauf aktuell" im Internet. Zusammen mit einem TV-Programm landen jeden Samstag regionale Werbeprospekte in 20 Millionen Briefkästen. Oftmals landet das gesamte Paket direkt im Müll.

Eine riesige Ressourcenverschwendung, sagen die Initiatoren von "Letzte Werbung". Die Initiative will die Papierflut beenden und es der Deutschen Post verbieten, ungefragt Woche für Woche die Prospekte zu verteilen. Und es geht nicht nur um Papier: Jede Ausgabe von "Einkauf aktuell" ist zudem in einer Plastikfolie eingepackt. (SPIEGEL ONLINE)

Weil es nicht einmal möglich ist, schriftlich der Werbung zu widersprechen, bereitet die Initiative momentan Klagen gegen die Deutsche Post vor. 

Wir haben mit Katharina Wallmann von "Letzte Werbung" über die Pläne gesprochen.