Am 14. Juni startet die Fußball-WM in Russland. Derzeit trainiert die deutsche Mannschaft in Südtirol, um sich auf das Turnier vorzubereiten. Bundestrainer Joachim Löw hatte bis zum letzten Testspiel gegen Österreich am Samstag noch einen Kader von 27 Spielern. Jetzt hat er bekannt gegeben, welche vier Spieler rausfliegen.  

Diese vier Spieler dürfen nicht mit zur WM:

Nils Petersen, Stürmer, SC Freiburg

Obwohl der Stürmer in der vergangenen Saison die zweitmeisten Tore (15) in der Bundesliga erzielte, baut Löw in der Spitze lieber auf den schnellen Timo Werner und den Turnier-erfahrenen Mario Gomez.

Bernd Leno, Torwart, Bayer Leverkusen

Diese Entscheidung war absehbar: Mit Marc-André ter Stegen, Manuel Neuer und Kevin Trapp stehen Löw auf der Torwartposition international erfahrene Torhüter von europäischen Top-Vereinen zu Verfügung.

Jonathan Tah, Verteidiger, Bayer Leverkusen

Trotz 28 Einsätzen und einer beeindruckenden Saisonleistung konnte sich der 22-jährige Hamburger nicht gegen die Top-Innenverteidiger Jerome Boateng, Mats Hummels, Matthias Ginter und Antonio Rüdiger durchsetzen.

Leroy Sané, Mittelfeld, Manchester City

Die Nicht-Nominierung von Leroy Sané ist wohl die größte Überraschung. Der Ex-Schalker wurde diese Saison mit Manchester City souverän Meister der englischen Premier League und nach der Spielzeit mit dem "Young Player Of The Year"-Award ausgezeichnet. Trotz dieser beeindruckenden Leistung entschied sich Löw auf der rechten Flügelposition stattdessen für Julian Draxler, Julian Brandt und Marco Reus.

Warum die vier Aussortierten trotzdem noch hoffen können:

Verletzt sich ein Spieler aus dem Stammkader, hat Löw die Möglichkeit, bis 24 Stunden vor Anpfiff des ersten Spiels (17. Juni, gegen Mexico) einen Spieler nachzunominieren. Bevor das passiert, muss die Verletzung allerdings von einem unabhängigen FIFA-Arzt bestätigt werden.


Today

US-Botschafter in Deutschland möchte Konservative in Europa stärken

In einem Interview mit der rechtspopulistischen Seite "Breitbart", kündigte Richard Grenell – der neue US-Botschafter in Deutschland – an, er wolle Konservative in Europa stärken und bezeichnete den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz als "Rockstar".