Bild: Getty Images/Cameron Spencer

Die Olympischen Spiele in Rio sind eröffnet. Am Freitagabend feierten 80.000 Menschen mit den Athleten. Vieles lief wie erwartet: Die Zeremonie war pompös, Tänzer stellten die Geschichte Brasiliens vor, ein Feuerwerk erleuchtete den Himmel von Rio.

Trotz der perfekt durchgeplanten Show gab es einige Überraschungen. Wir haben die Momente gesammelt, die in Erinnerung bleiben werden.

Wenn du die ganze Nacht wach bleibst – und dann mit dem Fahnenträger aus Tonga belohnt wirst.

Pita Nikolas Aufatofua 32, ist Taekwondo-Kämpfer. Geboren wurde er in Australien, sein Vater stammt aber aus Tonga – für das Taukatofua nun auch antritt.

Leider hatte er sein Shirt vergessen. Er trug nur ein Ta'ovala, den landestypischen Rock für Männer und Frauen. Kurz vor Beginn der Show schüttete er auch noch aus Versehen zwei Flaschen Öl über seinen Oberkörper.

Viele Zuschauer buchten direkt ihren Flug nach Tonga.

1/12

Pita Taukatofua hat übrigens auch einen Instagram-Account, wir haben euch eine Auswahl zusammengestellt.

1/12
Barney Stinson war auch am Start!
1/12

Marine-blau, vielleicht seitlich einen weißen Streifen – ein annehmbares Outfit für die Athleten zu designen, sollte nicht so schwer sein. Trotzdem ist es alle vier Jahre dasselbe: Einige Designer wollen es wissen und greifen zu gewagten Mustern oder Schnitten.

Die skurrilsten Outfits:
1/12
Nur die Deutschen sehen aus wie eine Mischung aus Hermine Granger und Mauerblümchen.
(Bild: Getty Image/Cameron Spencer)
1/12
Gisele Bündchen läuft. Und läuft. Und läuft.

Ganz allein schritt das brasilianische Supermodel durch das Maracanã-Stadion. Dazu erklang "The Girl from Ipanema", eines der bekanntesten Lieder des Musikers Tom Jobim. Sein Bild war im Stadion auf einer riesigen Leinwand zu sehen, Jobims Enkel spielte den Song während der Zeremonie. Bündchen stammt aus Ipanema, in dem Stadtviertel leben die Schönen und Reichen Rios.

Marathonläufer Vanderlei de Lima entzündet die Flamme.
(Bild: Getty Images/Ezra Shaw)

De Lima hatte bei den Spielen 2004 in Athen beinahe Gold gewonnen. Kurz vor dem Ziel lag er klar in Führung. Dann drängte ihn ein psychisch kranker Mann von der Strecke. De Lima jedoch gab nicht auf, am Ende gewann er noch Bronze.

Die BBC fasst den Abend perfekt zusammen:

Lass uns Freunde werden!

Mehr zu Olympia:


Sport

​Warum das "Flüchtlingsteam" bei Olympia eine schlechte Idee ist
Der Titel "Flüchtlingsteam" integriert geflüchtete Menschen nicht, sondern grenzt sie aus.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele tritt dieses Jahr eine Flüchtlingsmannschaft an: zwei Schwimmer aus Syrien, zwei Judoka aus dem Kongo, ein Leichtathlet aus Äthiopien und fünf aus dem Südsudan. Sie alle sind in den vergangenen Jahren aus ihren Heimatländern geflohen, sie alle wurden vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ins "Refugee Olympic Team" berufen.