Bild: dpa/Jan Woitas
Vier Fakten über den Sportler

Wenn am Freitag das deutsche Team in das Olympiastadion von Rio de Janeiro einzieht, wird Timo Boll die deutsche Fahne tragen. Das gab der Deutsche Olympische Sportbund am Donnerstag bekannt. Der 35-jährige Tischtennis-Profi nimmt bereits zum fünften Mal an Olympischen Spielen teil (deutsche-olympiamannschaft.de).

Der Kür des Fahnenträgers ging erstmals eine öffentliche Abstimmung voraus. Neben Boll waren Reiterin Ingrid Klimke, Fünfkämpferin Lena Schöneborn, Bahnradfahrerin Kristina Vogel und Hockey-Spieler Moritz Fürste nominiert.

Vier Dinge, die du über Timo Boll wissen musst:

1. Er ist Tischtennis-Rekord-Europameister

Timo Boll dominiert seit Anfang der 2000er die Weltrangliste und gewann mehrmals die Europameisterschaft. Bei Olympia sicherte er sich 2008 in Beijing die Silbermedaille. ("Frankfurter Allgemeine Zeitung")

2. Timo Boll bleibt trotzdem bescheiden

"Aber die anderen hätten es doch auch verdient." Das sei Bolls erste Reaktion nach der Wahl zum Fahnenträger gewesen, gab der Sportbund am Donnerstag bekannt. "Jeder der mich kennt, weiß, dass ich eher einer der ruhigeren Vertreter bin."

3. Timo Boll ist Meister der Shakehand

Shakehand ist eine Schlägerhaltung, die an Händeschütteln erinnert. Boll ist Linkshänder, seine Gegner fürchten vor allem seinen Spin beim Aufschlag.

(Bild: dpa/Bernd Thissen)
4. In China gilt er als großer Star

In Deutschland gilt Timo Boll als bester Tischtennisspieler überhaupt – aber auch in China, wo es sehr viele Tischtennis-Fans gibt, wird er verehrt ("Der Tagesspiegel").

Lass uns Freunde werden!

1/12

Mehr Sport auf bento:


Tech

Wir leben in der Messenger-Apokalypse und niemand hilft uns
Überall nur Fetzen

Wir verabreden uns über WhatsApp für den Abend und schicken uns auf unseren Laptops über Facebook Links auf Restaurants hin und her. Wir laden noch eine Bekannte ein, über Twitter, weil wir ihre Handynummer nicht wissen. Und einen Freund über Slack, weil wir im selben Büro arbeiten und dort diesen Instant-Messenger benutzen.

Und wir dürfen unseren Kumpel nicht vergessen, der nur noch Threema benutzt, weil er Angst vor Geheimdiensten hat.

Die Entscheidung fällt in der WhatsApp-Gruppe. Das Restaurant will eine Reservierung per E-Mail und schickt eine SMS zur Bestätigung. Unser Treffen am Abend dokumentieren wir in Echtzeit auf Snapchat und Instagram.

Auf Insta gibt es eine Direktnachricht: "Habt ihr mich vergessen?"