Bild: Getty Images
The Machiiiiiiiine has entered the ring!

Er wirkt wie ein Zirkus-Tiger, der endlich aus dem Gehege will. Wann geht das Gitter hoch? Wo wartet das Publikum? Angriff.

Tim Wiese ist bereit. Bereiter als bereit. Die langen Haare sind ab, die Körpermasse drauf – und einen Kampfnamen hat er auch gefunden: "The Machine", ganz bescheiden also. Jetzt muss Wiese, 34, nur noch in den Ring steigen, dann startet seine zweite Karriere: als Wrestler. Am Donnerstagabend debütiert er in München.

Es ist Wieses erstes Match im Wrestling, und noch vor ein paar Jahren passten Wiese und Wrestling in etwa so gut zusammen wie Muskelaufbau und Pommes. Wiese war ein sehr guter Torwart, erst bei Bremen, dann bei Hoffenheim, zwischendurch im Kader der Nationalmannschaft.

Und dann gab es da dieses eine Bild.

Zu sehen war Wiese im Fitnessstudio, ein Muskelprotz, eine Maschine.

Das Bild, über das sich die einen lustig machten. Das Bild, für das ihn aber auch viele bewunderten. Wiese schien die Kritik egal, er machte den Eindruck, eben genau das zu tun, wonach ihm war. Und jetzt eben ein Wrestlingmatch. "Jetzt gibt es nur noch ein Ziel und das ist die Zerstörung meiner Gegner."

Wir blicken noch einmal auf seine Vorbereitungen und die Karriere als Fußballer zurück – Tim Wieses Leben in Zahlen:
6000

Kalorien hat Wiese während des Aufbautrainings für seine Muskelberge täglich verspeist. Wie schafft man das? Natürlich mit ganz viel Fleisch! Am liebsten isst Tim Wiese Bison. Das soll überproportional viel Eisen, Zink und Vitamine enthalten – perfekt für den Sportler. In seinem Kühlschrank stehen aber auch Magerquark und Hüttenkäse (tz.de/ DER SPIEGEL).

Trash Talk Deluxe – So macht Tim Wiese seinen Gegnern Angst:
"Jetzt gibt es nur ein Ziel und das ist die Zerstörung meiner Gegner."
"Ich fackel nicht lange. Ich haue halt drauf."
"Ich gehe ohne Angst in den Ring – und ich glaub, die Anderen müssen eher Angst haben."
"Wir sind ein Team, gewinnen als Team...wir sind füreinander da."
1/12
1000

Euro hat Wiese das ganze Fleisch pro Monat gekostet, denn ein Kilo Bison-Steak pro Tag hat eben seinen Preis. Es gab aber auch ein bisschen Abwechslung: "Mit einem chinesischen Restaurant schloss ich ein All-you-can-eat-Abo für 300 Euro im Monat ab, vier Portionen Fleisch und Reis am Tag brachte der Besitzer zu mir nach Hause", sagte Wiese in einem Interview. (eurosport.de)

2 oder 3

Uhr nachts stellte sich Wiese den Wecker, um Eiweiß-Shakes zu trinken. Neben dem harten Training muss rund um die Uhr gegessen werden.

6

Wrestler stehen am Donnerstag im Ring von World Wrestling Entertainment (WWE). Denn ganz allein darf Wiese noch nicht ran. Wenn es brenzlig wird bei seinem Wresting-Debüt, stehen ihm Cesaro (Schweiz) und Sheamus (Irland) zur Seite. Die drei treten gegen das Duo The Shining Stars und Bo Dallas an. Das nennt man dann ein 6-Mann-Tag-Team-Match.

Ob allein oder zu dritt – anstrengend wird es auf jeden Fall. Wiese hat stets betont: Die Vorbereitungen waren hart. 6-mal pro Woche hat er trainiert.

In der Slideshow: Die besten Fotos aus Wieses Karriere
1/12
269

Bundesligaspiele absolvierte Wiese – die meisten davon beim Verein Werder Bremen, mit dem er zweimal Vizemeister wurde. Bei der Nationalmannschaft kam er nur auf 6 Länderspiele. Da hatte er sich mehr erhofft.

Vor allem bei der WM 2010 in Südafrika. Da "hätte ich spielen müssen. Das haben mir die Jungs in der Mannschaft auch gesagt. Es war meine beste Zeit", sagte Wiese der "Sport Bild". (welt.de) Es blieb aber bei der Rolle des Ersatztorwartes.

Die letzte Pressekonferenz vor seinem großen Auftritt:

Live in Frankfurt for a media roundtable with Tim Wiese, Cesaro, and Sheamus!

Posted by WWE on Wednesday, 2 November 2016
204

So lautete Wieses Zimmernummer im Bremer Park Hotel, in dem die Mannschaft immer vor Heimspielen übernachtete.

1899

Hoffenheim war sein letzter Verein. Zunächst war er dort sogar Kapitän, doch seine Leistungen ließen irgendwann zu wünschen übrig. Er kassierte 27 Tore in 9 Spielen. Wiese war nur noch die Nummer drei im Tor, der Trainer strich ihn zwischenzeitlich ganz aus dem Profikader.

2014 trennte sich Hoffenheim von Wiese, da war er gerade 31 Jahre alt. Das Gute für ihn und seine Sammelleidenschaft für Autos: Er erhielt weiterhin sein Grundgehalt bis zum Ende der ursprüngliche Laufzeit – bis Ende Juni dieses Jahres.

90

Kilo wog Wiese zu seiner aktiven Zeit als Fußballer. "Ich war ein Lauch", sagt er heute. Aus dem Lauch ist jetzt ein Muskelkoloss geworden. Rund 120 Kilo-Kampfgewicht sind es heute bei einer Größe von 1,93 Meter. (DER SPIEGEL)

Hier noch einmal zum Vergleich:
(Bild: dpa/ Montage: bento)
450.000

Euro hat sein Lamborghini gekostet – ein Modell, das es nur 120-mal gibt. In der Garage parkt er neben einem Chevrolet Camaro mit 1015 PS, wie Wiese sagt (DER SPIEGEL). Bei ihm muss eben alles stark sein, der Körper und die Autos.

1

Mal wurde Wiese wegen versuchten Totschlags angezeigt. Der Grund: Ein Foul im Nordderby zwischen Bremen und dem Hamburger SV im Jahr 2008. Wiese hatte an der Strafraumgrenze einen auf Jackie Chan gemacht und mit gestreckten Bein Stürmer Ivica Olic gekickt und an der Schulter getroffen. Olic kam mit einer Prellung davon.

Die Reaktion von Olic: "Die Geschichte ist für mich abgehakt; es war keine Absicht. Ich verstehe auch nicht, dass man wegen so einer Sache Tim Wiese anzeigt." Zu einem Prozess kam es schließlich auch nicht. (tagesspiegel.de)

0

Mal lag Tim Wiese bislang auf der Patienten-Couch seiner Frau. Die arbeitet nämlich als Diplom-Psychologin. “Bis jetzt nicht, ist alles ok”, sagte er bei der Talk-Show Inas Nacht. Wirklich? Moderatorin Ina Müller hakt nach: "Hat die nie gesagt: Was ist mit dir und deinem Körper – warum machst du deinen Körper immer so dünn, dann dick?" Gute Frage, aber offenbar ist bei den Wieses kein Ehedrama in Sicht: "Nein, ist ja meine Entscheidung."

Lass uns Freunde werden!


Art

So zeigt Emma Watson, dass sie die wahre Hermine ist
Emma Watson versteckt Bücher in der Londoner U-Bahn

Klug, entschlossen und immer mit einem Stapel Bücher unter dem Arm: Was auf Harry Potters beste Freundin Hermine Granger zutrifft, passt genauso gut auf die Frau, die sie zehn Jahre verkörpert hat: Emma Watson.