Bild: Imago
Darauf deutet zumindest eine neue Studie hin.

Wer gerne Fotos aus dem Fitnessstudio oder von seinem letzten Halbmarathon postet, ist in sich selbst verliebt – das haben wir ja schon immer vermutet, aber jetzt legt das auch eine Studie der Brunel University London nahe.

Die Forscher fanden heraus: Narzissten halten ihre Follower häufiger über ihre erzielten Leistungen, über ihre gesunde Ernährung und ihr tolles Training auf dem Laufenden als andere. Dabei werden sie angetrieben von ihrem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Geltungsdrang, analysierten die Wissenschaftler. Ihre Posts erhielten auch tatsächlich mehr Likes und Kommentare als andere Updates.

Die Angeberei wird offensichtlich auch noch belohnt. Doch es könnte auch sein, "dass die Facebook-Freunde nur aus Höflichkeit so reagieren und solche egoistischen Zurschaustellungen insgeheim ablehnen", schreibt die Psychologin Tara Marshall in einer Mitteilung.

In der Studie untersuchten die Forscher nicht nur Poser-Bilder und Muskel-Selfies. Es ging ihnen um die Frage:

Was sagen unsere Facebook-Postings über unseren Charakter aus?

Die weiteren Ergebnisse der Studie:

  • Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl posten häufiger über ihre Beziehung als Andere.

Unsichere Menschen haben öfter als selbstsichere Menschen Angst davor, dass ihre Beziehung in die Brüche gehen könnte. Das geht aus früheren Studien hervor. Außerdem wissen wir, dass Menschen generell auf Facebook eher an Tagen über ihre Beziehung schreiben, an denen sie sich unsicher fühlen.

  • Extrovertierte Menschen posten mehr als andere über ihre sozialen Aktivitäten und ihren Alltag.
  • Offene Menschen posten relativ häufig über "intellektuelle Themen" und benutzen Facebook so dazu, Informationen mit anderen zu teilen.

Die Schlussfolgerung der Forscher: Statusmeldungen bei Facebook reflektieren auch unsere Persönlichkeit. Es sei wichtig zu analysieren, wie sich die Postings unterscheiden und welche Reaktionen sie hervorrufen würden, so Marshall. Schließlich hätten auch die Reaktionen der Freunde ganz reale Auswirkungen. "Menschen, die mehr Likes und Kommentare erhalten, neigen dazu, sich integriert zu fühlen, andere eher ausgeschlossen."

Wie sind die Forscher vorgegangen?
  • 555 Facebook-Nutzer befragten die Forscher online. Es ging ihnen darum, den Zusammenhang zwischen bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen und der Art der Facebook-Posts zu analysieren.
  • Die größte Schwäche der Studie besteht darin, dass die Teilnehmer selbst angeben mussten, über welche Dinge sie posten und mit wie vielen Likes und Kommentaren ihre Freunde durchschnittlich reagieren.
  • Es wäre also theoretisch möglich, dass zum Beispiel Narzissten einfach falsche Angaben über die Anzahl der erhaltenen Likes und Kommentare gemacht haben. Deswegen empfehlen die Forscher, die Studie zur Sicherheit zu wiederholen – und diesmal die Facebook-Posts der Teilnehmer direkt von Forschern auswerten zu lassen.

Lass uns Freunde werden!


Retro

Erkennst du diese 90er-Zeichentrick-Serien an einem Bild?

Sonntagmorgen, 8.30 Uhr, Cornflakes: In den 90ern hat man dich um diese Uhrzeit vor dem Fernseher gefunden. Mit einer flauschigen Decke hast du auf dem Sofa im Wohnzimmer gesessen und Zeichentrickserien geguckt, damit deine Eltern ausnahmsweise mal etwas länger schlafen konnten.

Die vielen Stunden vor dem Fernseher hast du mit der "Gummibärenbande", "Hey Arnold!" oder "Sailor Moon" verbracht. In diesem Quiz kannst du dein Experten-Wissen testen: