Bild: Unsplash
Tipps, die jeden motivieren

Fit sein – was heißt das eigentlich? Jeder wird diese Frage für sich anders beantworten. Aber sicher ist: Die sonntäglichen 27 Schritte vom Sofa zum Kühlschrank und eventuell noch ins Badezimmer machen noch keinen sportlich-gesunden Körper und Geist.

Nur: Wie aufraffen, wo anfangen? Wie werde ich im Alltag fit, ohne mich direkt für die Zweijahres-Karte im Körpertempel um die Ecke zu verpflichten? 

Wir fragen Fitness-Experten, Instagrammer und die, die sich schon länger mit Sport und gesundem Leben auseinandersetzen. Wir treffen sie in Köln, auf der Fitness- und Wellness-Messe "Fibo".
Annika(Bild: Nadin Rabaa)
Annika, 23, aus Gießen

"Frühstückt Haferflocken! Die machen satt, haben viele Ballaststoffe und zusammen mit Obst und Milch schmecken sie super. Was den Sport betrifft: Legt beim Hausputz den Besenstiel über die Schultern und macht ein paar Kniebeugen. Wippt beim Zähneputzen mit den Fußspitzen hoch und runter, das macht schöne Waden."

  • Annika studiert Ernährungswissenschaften und macht gerade eine Trainer-Lizenz.
Torben, 22, aus Köln
Torben(Bild: Nadin Rabaa)

"Routinen sind wichtig, die sind auch in meinem Leben fester Bestandteil. Wer fitter werden will, kann zum Beispiel Rituale in den Alltag integrieren, zum Beispiel: Jedes Mal, wenn du auf die Toilette gehst, machst du 15 Kniebeugen. Denn wenig Sport ist auf besser als gar keiner."

  • Torben studiert Sportmanagement und Kommunikation.
Jule(Bild: Nadin Rabaa)
Jule, 28, aus Kiel

"Bewegungsleerlauf im Alltag lässt sich leicht vermeiden – die zwei Kilometer zum Einkaufen sind mit dem Fahrrad zum Beispiel total easy und trotzdem nehmen wir meistens das Auto oder die Bahn. Und: Ich verbiete mir nichts – Verzicht macht unglücklich. Also: Ran an die Schokolade!"

Dennis
Dennis, 24, aus Frankfurt

"Fit sein muss Spaß machen – halbherzig bei der Sache zu sein, das bringt doch nichts. Ist egal, ob man Handball oder Tennis spielt – man muss das einfach gern machen, dann ist man automatisch disziplinierter dabei."

  • Dennis studiet Maschinenbau und ist Food- und Fitnessblogger auf Instagram: demog3011
Lou(Bild: Nadin Rabaa)
Lou, 27, aus Hamburg

"Geht raus! Jetzt kommt der Sommer, abends einfach mal den Fernseher auslassen und stattdessen eine Runde spazieren gehen. Ich setze mich dabei nicht unter Druck – fit sein bedeutet vor allem, sich wohl zu fühlen, im Körper und und im Kopf."

Carina(Bild: Nadin Rabaa)
Carina, 21, aus Köln

"Der Klassiker, aber: Wasser trinken. Ich mache da gern Obst rein – schmeckt besser und ist schöner anzugucken."

  • Carina studiert Frühförderung.
Tessa, 20(Bild: Nadin Rabaa)
Tessa, 20, aus Wien

"Ich trainiere jeden Tag im Fitnessstudio, auch heute Abend gehe ich zum Sport. Wenn meine Motivation dann doch mal einen Durchhänger hat, gebe ich bei YouTube 'Fitnessmotivation' ein – die Videos, die dann kommen, pushen mich richtig krass dazu, doch zum Training zu gehen."

  • Tessa ist  Mitarbeiterin in einem Geschäft für Sporternährung.
Lena, 23(Bild: Nadin Rabaa)
Lena, 23, aus Köln 

"Ich trinke keinen Kaffee und glaube, dass das echt einen Unterschied macht. Die meisten brauchen den Kaffee ja morgens erst mal, um überhaupt wach zu werden, weil die Koffeintoleranz zunimmt. Mein Tipp: Einfach den Kaffee morgens mal weglassen und schauen, wie es dann einem geht."

  • Lena studiert Politik und Gesellschaft in Bonn.

Streaming

Wie gut erinnerst du dich an "Baywatch"?

Diese Serie ist legendär: Rettungsschwimmer, die leicht bekleidet am Strand von Malibu Leben retten. Eine Serie, in der es vor allem um durchtrainierte Körper in Bademode geht? Heute kaum noch vorstellbar. In den Neunzigerjahren wurde "Baywatch" eine der erfolgreichsten internationalen Action-Serien. Mit dabei: Stars wie David Hasselhoff und Pamela Anderson. Hast du mehr von "Baywatch" behalten, als die Erinnerung an die rote Badebekleidung?

Dann ab ins Wasser und teste dein Baywatch-Wissen!