Bild: Richard Sellers/PA Wire/dpa
Ein klarer Fall von: "I've made a huge mistake."

In den meisten Sportarten gibt es ein biologisches Höchstalter: Ab einen gewissen Zeitpunkt, manchmal mit Ende 20, manchmal mit Ende 30, kann man einfach nicht mehr mit den Besten in seiner Disziplin mithalten. 

Im Snooker, also beim Präzisionsbillard, ist das anders. 

Dort können mittelalte Herren wie der aus Wales stammende Mark Williams, 43, noch mitmachen – und gewinnen. Wirklich damit gerechnet hatte der Herr aber nicht, immerhin hatte er seine letztjährige Saison ziemlich vermasselt. Und so schwor er, eigentlich im Spaß: Wenn er es doch noch schafft, geht er nackt auf die anschließende Pressekonferenz. (SPIEGEL ONLINE)

Nun: Er gewann das Finale, nach einem wahren Krimi. 

Im Duell mit dem Schotten John Higgins überzeugte der Waliser im englischen Sheffield mit 18:16. Zum dritten Mal, nachdem er 2000 und 2003 schon Weltmeister geworden war. (NZZ

Am Montagabend löste er deshalb sein Versprechen ein – etwas zerknirscht, aber glücklich: "Jetzt muss ich es ja machen", sagte er. Und: 

"Ich hoffe, das gibt keine Strafe." 

Williams wird die nackte Schmach wohl überleben. Die umgerechnet 480.000 Euro Preisgeld helfen dabei. 

So sieht übrigens dein Gesicht aus, wenn du eine solche Wette einlöst: 

"Jetzt muss ich das ja machen."

Today

So gut nimmt Kevin Kühnert einen Unternehmer bei "Hart aber Fair" auseinander
Steuerhinterziehung, schon mal gehört?

Wer reich ist, wird immer reicher – und wer arm ist, wird immer ärmer. Das ist unfair und muss diskutiert werden: In der Talkshow "Hart aber Fair" von Frank Plasberg geschah nun genau das. 

Die Sendung lief unter dem Titel "Der Club der Reichen - wie viel Ungleichheit verträgt das Land". 

Es ging darum, dass die soziale Schere immer weiter auseinander geht. Und zu Gast waren: 

  • Juso-Chef Kevin Kühnert
  • der Unternehmer Christoph Gröner
  • der Soziologe und Elitenforscher Professor Michael Hartmann,  
  • die Wirtschaftsjournalistin Bettina Weiguny 
  • und FDP-Politiker Hermann Otto Solms.