Bild: Screenshot Villareal
Das ganze Spektakel in vier Schritten

Wenn eine Top-Mannschaft einen neuen Spieler vorstellt, kommen meist viele Fußball-Journalisten. Auf dem Spielfeld gibt es dann ein Fotoshooting, meist dribbelt der Spieler ein bisschen mit dem Ball und hält dann noch das neue Trikot in die Kamera.

Doch die Spieler-Präsentation von Santi Cazorla, 33, beim spanischen Club FC Villarreal übertrifft wirklich jede bisher dagewesene. Mit dabei: ein Magier und ganz viel Rauch.  

Aber von vorn. Wer ist überhaupt Santi Cazorla?

Der Mittelfeld-Spieler aus Spanien ist zweifacher Europameister und war 2007 Spaniens Fußballer des Jahres. Von 2003 bis 2011 hatte Cazorla schon einmal für Villarreal gespielt – dort war er nicht nur einer der wichtigsten Spieler, sondern auch absoluter Publikumsliebling. (Transfermarkt/ Der Westen)

Zuletzt stand Cazorla für den FC Arsenal London auf dem Platz, nach einer Verletzungspause kam er aber nicht mehr zum Einsatz. Nun ging es für ihn zurück nach Spanien.

Am Donnerstag wurde Cazorla beim FC Villarreal vorgestellt – mit einem äußerst pompösen Auftritt.

Auf so eine Show wäre wohl selbst Harald Glööckler neidisch. 

  • Zunächst strömten tausende Fans ins Stadion, um das Comeback zu feiern. Doch als sie ankamen, war von ihrem Star nichts zu sehen. 
  • Auf dem Platz: ein Menschen großer Glaskübel und ein Zauberer. Der schlich zunächst um die Röhre, während die sich mit Nebel füllte. 
  • Dann Blitze und Donner. Dramatische Musik.
  • Kurze Aufregung – geht hier alles gut? Doch dann, tada taucht der Spieler endlich auf: 

Der Club zeigte ein Video des ganzen Spektakels auf ihren Social-Media-Plattformen und titelten: "Die Magie kehrt zurück"

Aus der ganzen Welt kommentierten Fußball-Fans die Aufnahmen. Die Reaktionen lassen sich in etwa so zusammenfassen:

(Bild: Giphy )

Und hier kannst du das komplette Video sehen:


Gerechtigkeit

Marokko ist das neue Tor nach Europa. Was das für das Land bedeutet

Der Weg nach Europa führt derzeit für Tausende Migranten über Marokko. Nach Zählung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Jahresbeginn knapp 24.000 Menschen von Marokko über das Mittelmeer nach Spanien gelangt – das sind fast dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum. 

Längst hat die sogenannte Westmittelmeerroute die Zentralroute, die von Libyen nach Italien führt, als wichtigste Transitroute über das Mittelmeer abgelöst. (bento)