Bild: Andreas Arnold/dpa
4 Fragen zur Aktion

Was ist passiert?

Der Extremsportler Dirk Auer hat auf einem Bobbycar mit 119 Kilometern pro Stunde einen neuen Weltrekord aufgestellt. Der 46-Jährige startete am Sonntag bei dem Geschwindigkeitsevent "Race at Airport" auf dem Flugplatz in Bottrop-Kirchhellen. Der vorherige Bobbycar-Rekord lag bei 108 km/h. 

Den Weltrekord schaffte er allerdings nicht im ersten Anlauf – denn dabei waren Flammen aus einem Triebwerk geschlagen. 

Was für ein Bobbycar ist das?

Das aufgemotzte Spielzeugauto verfügt über eine Carbon-Hülle und einen erhöhten Lenker. Angetrieben wird der extrem kleine Flitzer normalerweise von drei Triebwerken: Zwei sind an den Unterarmen von Auer befestigt, das dritte am Bobbycar. Nach der Feuer-Panne fuhr Auer mit nur einem an dem Gefährt befestigten Triebwerk zum Rekord. 

1/12

Wie fühlt sich das an?

"Wie Fliegen", sagt Dirk Auer. Das Bobbycar sei immer schneller geworden. Wäre die Strecke 200 Meter länger gewesen, hätte er sogar noch schneller fahren können. Der Extremsportler rast bei seinen Fahrten fast wie ein Rennrodler über die Strecke: die Füße voraus. Eigentlich wollte der Mann aus dem hessischen Groß-Gerau mindestens 150 bis 180 km/h schaffen.

Was macht der Kerl sonst so?

Dirk Auer hat schon mehrere Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt. Auch auf Inlineskates: Hinter einem Rennwagen schaffte er damit 307 km/h, von einem Motorrad gezogen erreichte er 291 km/h. 1995 fuhr er außerdem auf Inlineskates in 24 Stunden von Frankfurt nach München – das sind 521 Kilometer.


Mit Material von dpa


Style

Künftig sollen nur noch Fachärzte Tattoos entfernen dürfen

Der Name der (mittlerweile) Ex-Freundin, ein Arschgeweih oder das Ergebnis einer betrunkenen Nacht – manche Menschen wollen sich irgendwann dann doch von ihren Tätowierungen trennen. Und in Deutschland können sie das auch mit einer langwierigen Laserbehandlung machen lassen. Bislang kann eine solche Behandlung theoretisch jeder anbieten. Doch das soll sich jetzt ändern.