Bild: Twitter/María Vázquez
Warum sollte es das nur für Männer geben?

Acht Monate. So lange hat María Vázquez gebraucht, um ihren Töchtern einen Traum zu erfüllen. Die Spanierin hat eine Art Panini-Album mit den Bildern von Fußballerinnen aus der ersten spanischen Liga gebastelt. Schließlich sind zwei ihre drei kleinen Töchter begeisterte Fußball-Fans. Die Sticker der Fußballerinnen sammeln, das ist für sie das größte. (Verne)

1.

Das Problem

Ihre beiden Töchter mussten sich jahrelang mit den Bildern der Männer begnügen. Von ihren Heldinnen gibt es oft keine, in einem Album sammeln kann man sie schon gar nicht. 

Bei den Männern wäre das undenkbar. Selbst falls ein Hersteller wie Panini sich nicht die Mühe machen würde, ein eigenes Album zu erstellen – Fotos der männlichen Spieler finden sich genug.

Wenn es keine gibt, mache ich sie halt selbst.
María Vázquez über ihre Aktion

2.

Die Lösung

Sie sammelte selbst Bilder, erstellte eine Photoshop-Vorlage, fragte bei Vereinen an. Von jeder Spielerinnen benötigte sie zwei Fotos, ein Foto aus dem Spiel und ein Portraitfoto. Von vielen Spielerinnen fand sie Fotos, aber irgendwann kam sie nicht weiter. 

Also fragte sie auf Twitter um Hilfe. Mehr als 9000 Mal wurde der Tweet inzwischen retweetet. Der spanische Verband meldete sich bei ihr, auch einige Vereine schickten Fotos.

3.

Das Ergebnis

Bilder von 368 Spielerinnen hat María Vázquez gesammelt, das sind fast alle Spielerinnen der ersten Liga. Einige fehlen, aber sie betrachtet ihr Werk als vollendet. 

Einige Hersteller von Sammelbildern hätten sich bei ihr gemeldet, es ist also durchaus möglich, dass es bald auch offizielle Sammelalben mit Bildern der spanischen Spielerinnen geben wird. 

Die Spielerinnen und die Fans verdienen es. Verdienen tun es auch die Mädchen, die ein Vorbild suchen, in dem sie sich selbst wiederfinden können.
María Vázquez

Trip

Ein 31-Jähriger will die abgebrannten "Piraten von Batavia" retten
Yo-ho!

Da war dieser Pirat, der auf einem Schwein durch das Dorf galoppiert. Und der Freibeuter, der in den Wanten hängt und seinen Rum genau über den Besuchern ausschüttet. Und nicht zu vergessen der Affe, der mit dem Gefängnisschlüssel getürmt ist.

Die "Piraten von Batavia" waren eine der kultigsten Fahrgeschäfte im Europa-Park. Auf einem kleinen Floss schipperten Besucher mehrere Minuten lang durch eine südostasiatische Abenteuerwelt, während links und rechts das Piraten-Chaos regiert. Ein Großbrand hat die Attraktion am Samstag jedoch zerstört. (bento)

Nun will ein 31-jähriger Badener die "Piraten von Batavia" doch noch retten – mit einer Petition.