Okay, es geht um Werbung für den führenden Sportartikel-Hersteller der Welt. Werbemenschen haben vermutlich monatelang gebrainstormt, in Jour Fixes zusammengehockt und Nachtschichten geschoben, um diesen emotionalen Spot zu realisieren. Sie wollen uns verführen: Wer Nike trägt, der ist ein super Typ, der hat Erfolg.

Aber dieses Mal geht es um mehr als die Verführung. Es geht darum, Transgendern Mut zu machen: Lasse dich nicht beirren, verfolge deine Ziele und es wird sich auszahlen. So wie bei Chris Mosier, 35. Der Sportler ist der erste Transgender im US-Team.

2010 startete Mosier seine Umwandlung – nahm Testosteron, änderte sein Geschlecht in den offiziellen Dokumenten und nahm bei den Männerwettbewerben im Duathlon (Laufen – Radfahren – Laufen) und Triathlon teil.

"At any point in my life, regardless if I was confused about who I was or if I didn't know the language of what I felt, the one identifier that never changed was 'athlete'", sagte er dem "Rolling Stone".

40 Sekunden lang sieht man Moiser trainieren. Eine Stimme aus dem Off fragt ihn: Woher wusstest du, dass du stark genug bist, mit den männlichen Athleten mitzuhalten? Oder dass du bei den Männern antreten darfst? Seine Antwort ist immer: "I didn't." Doch aufgegeben hat er nie.

Auch ein Behind-the-Scenes wurde veröffentlicht:

Im Text stand zuvor, dass Moiser auch bei den Olympischen Spielen in Rio an den Start geht. Das ist falsch, wir haben das korrigiert.

Mehr zu Transgender:


Haha

Dieser Mann stellt Zauberstäbe her – aber nicht für Harry-Potter-Fans
Wir haben ihn mal angerufen.

Dort führt Richard Carter reibedarf – unter anderem mit Zauberstäben, Kristallen, Weihrauch und Holzkelchen. Carter erinnert mit seinem weißen Bart ein bisschen an Professor Dumbledore. Wie der Mentor von Harry nimmt Carter das Thema Zauberei sehr ernst: Die Zauberstäbe stellt er selbst her. Sie sind aus recyceltem Holz und kosten umgerechnet 20 bis 30 Euro.