Bild: Getty/Joe Scarnici
Achso, und seine Jacke konnte er auch nicht finden.

Red Gerard ist 17 – und hat vor zwei Tagen, bei den Olympischen Spielen, die erste Goldmedaille für die USA geholt. Gleichzeitig wurde er mit seinem Sieg im Slopestyle der jüngste US-Amerikaner, der je eine Medaille im Snowboarden gewann. 

Doch auch, wenn Red für diesen Sieg gerade viel Aufmerksamkeit bekommt: Da ist noch eine andere Geschichte, die den Mann gerade zum Helden des Internets macht – zum sympathischen Teenager mit ganz normalen Teenagerproblemen. Es geht darum, wie Red die letzten Stunden vor dem Wettkampf zubrachte. 

Red Gerard bei der Arbeit(Bild: Getty/Clive Mason)

Medienberichten zufolge ließ er den Abend zuvor ruhig angehen, schließlich wollte er am nächsten Morgen fit sein (Yahoo Sports). Und was macht man, wenn man es ruhig angehen lässt?

Richtig, man schaut sich was auf Netflix an. In Reds Fall die Polizei-Serie "Brooklyn Nine-Nine". Nur, dass Red dabei das passierte, das in jedem anderen Leben womöglich nicht ganz so folgenreich gewesen wäre: Er schlief ein. Und vergaß, sich den Wecker für den nächsten Tag zu stellen. 

Was ist Slopestyle?

Slopestyle ist eine Disziplin beim Snowboarden und Skifahren, die ihre Wurzeln im Skateboard- und BMX-Fahren hat. Die Sportler fahren dabei einen Hindernis-Parcours mit verschiedenen Hügeln und Rampen, auf denen sie Tricks machen. Diese werden dann nach Vielfalt, Originalität und Ausführung bewertet. 

Slopestyle war das erste Mal bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi olympische Disziplin.

Am nächsten Morgen wollte er eigentlich um 6 Uhr aufstehen, immerhin stand der wohl wichtigste Wettkampf seines Lebens an.

Doch als Teamkollege Kyle Mack um 6.20 Uhr nach Red schaute, lag der im Bett, schlief tief und fest. Der Mensch, der seit 2012 an weltweiten Snowboard-Wettkämpfen teilnimmt und immer wieder erste Podestplatzierungen gewann, hatte verpennt, einfach so.

Und damit nicht genug: Nachdem Kyle das Schlimmste abwenden konnte und Red aufgeweckt hatte, musste er gleich beim nächsten Problem helfen. Denn in der Eile konnte Red seine Klamotten nicht finden. Die Snowboardjacke war nicht auffindbar – Kyle musste ihm seine leihen. Dann ging es endlich zum Wettkampf.

Red spurtete los, fuhr eine nahezu perfekte Performance auf der Slopehill-Strecke – und sicherte sich die Goldmedaille, indem er eine Rampe benutzte, die sonst kein Fahrer fuhr.

bento-App

bento gibt es auch als App
Kostenloser Download: Android | iOS

Als die Wertung auf der Anzeigetafel erschien und klar war, dass er in Führung geht, konnte Red es selbst kaum glauben: Ihm entfuhr mehrmals ein fassungsloses "Holy Fuck", das so schnell selbst im amerikanischen Fernsehen nicht mehr zensiert werden konnte.

Fans und Zuschauer feiern diesen Sieg – vor allem auch, seit die Geschichte über Reds unorganisierten Morgen die Runde macht. Der Olympionik, der vor einer Serie einschläft, verwirrt in den Morgen startet und dann absahnt, einfach so. Das erinnert an alte Schultage, in denen man unvorbereitet zum Unterricht erschien und die Klausur dann doch irgendwie wuppte

"Ich hoffe, seine Schule gibt ihm jetzt mal eine kleine Auszeit", twitterte ein Fan. Red hätte es verdient.


Queer

Bundesregierung registriert 300 Straftaten gegen Homosexuelle und Transgender

In Deutschland hat es im vergangenen Jahr mindestens 300 Straftaten gegen Homosexuelle oder Transgender gegeben. So viele Fälle wurden nach Angaben des Bundesinnenministeriums registriert. 

Die Taten richteten sich gegen die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität der Opfer. Insgesamt wurden 161 Tatverdächtige ermittelt.