Bild: Getty Images

Jazmine Fenlator-Victorian tritt in diesem Jahr für die jamaikanische Bob-Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen an. 

Eigentlich ist Jamaika eine Karibikinsel, Schnee fällt dort nicht. Aber seit sich 1988 erstmals einige Jamaikaner in den Kopf gesetzt haben, eine Bob-Mannschaft aufzustellen, nehmen regelmäßig karibische Wintersportler an Olympia teil.

Für Jazmine hat das nicht nur mit Sport zu tun – sondern auch viel mit Gleichberechtigung.

In einer emotionalen Rede hat sie nun erklärt, was es ihr bedeutet, bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang starten zu können. Sie wurde auf einer Pressekonferenz zu ihren Ambitionen gefragt.

Jazmines Botschaft: Auch schwarze Kinder brauchen Vorbilder, die ihnen zeigen, das man alles erreichen kann.

Jazmine sagt: 

"Es ist wichtig für mich, dass kleine Mädchen und Jungs jemanden haben, der wie sie aussieht, der wie sie redet, der den gleichen kulturellen Hintergrund hat, die gleichen verrückten, lockigen Haare und eine braune Haut. Und der die verschiedensten Dinge tut in dieser Welt.
Wenn du aufwächst, und solche Vorbilder nicht hast, ist das nicht okay. Wenn ich also nach Jamaika zurückkomme, will ich den Menschen zeigen, dass sie es schaffen können. Es gibt nicht nur den einen Weg, aus der Armut rauszukommen. Wenn jemand an den Winterspielen teilnehmen will und Skifahren lernen will – sieht er hier seine jamaikanischen Nachbarn, die genau das machen."

Hier ist der Moment im Video. Jazmine muss kurz stocken, weil ihr die Tränen kommen:

Jazmine selbst hat amerikanische und jamaikanische Wurzeln (Team USA). Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Carrie Russell and Audra Segree bildet sie nun das Bob-Team der jamaikanischen Delegation. 

Sie sind das erste jamaikanische Frauen-Bobteam, das je für die Winterspiele startete.

Vor 30 Jahren, 1988 in Calgary, nahm erstmals ein jamaikanisches Männer-Bobteam bei Olympischen Winterspielen teil. Von vielen wurde das Team belächelt, aber sie kämpften sich durch – die Komödie "Cool Runnings" erzählt davon. 

Hier kannst du den Trailer ansehen:

Schon bei der Eröffnungsfeier zeigte Jamaika, was es kann:


Gerechtigkeit

Diese Prostituierte liefert neues Material zu Trumps Russland-Verbindungen
Und ausgerechnet Putins größter Gegner hat es auf ihrem Insta-Account entdeckt.

Seit US-Präsident Donald Trump im Amt ist, beschäftigt sich das FBI vor allem mit einer Frage: Hat die russische Regierung dabei geholfen, den US-Wahlkampf zugunsten Trumps zu manipulieren?

Bis heute gibt es keine klaren Beweise – aber ein dichtes Netz an Indizien und Verbindungen zwischen Akteuren in den USA und Russland. 

Nun könnte eine junge Prostituierte weitere Beweise für Verbindungen zwischen dem Kreml und Washington geliefert haben.