Bild: dpa/Sebastian Kahnert

Die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille gewonnen. Sie sind in der Sportart das erste europäische Frauen-Team, das bei Olympia überhaupt einen 1. Platz holte – im Finale schlugen die Deutschen das brasilianische Duo mit 21:18, 21:14. (SPIEGEL ONLINE)

Ludwig und Walkenhorst kommen beide aus Hamburg. Die beiden spielen seit 2013 zusammen und haben schon zwei nationale Titel und zwei EM-Siege geholt. Kira Walkenhorst war nach dem Sieg überwältigt. Und rief:

"Ey, Olympiasieger!"

Aufsehen hatte bereits das Match gegen die Ägypterinnen in der Gruppenphase erregt – im Netz wurde diskutiert, ob man Beachvolleyball besser mit Kopftuch oder im Bikini spielt (bento).

Im Halbfinale hatten Ludwig und Walkenhorst bereits die eigentlichen Favoriten Larissa/Talita (ebenfalls aus Brasilien) besiegt. Das Publikum hatte sie da noch mit Buh-Rufen bedacht (Deutschlandfunk). Erst im Finale blieb das Publikum deutlich fairer.

In der Fotostrecke – Der Weg zum Sieg:

Diese Matches mussten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gewinnen.

1/12
Warum war das ein historischer Sieg?

Beachvolleyball ist seit 1996 olympisch. Bisher hatte bei den Frauen noch nie ein europäisches Team die Medaille holen können – die ging je einmal nach Brasilien und Australien und in den vergangenen drei Jahren an die USA.

Ähnlich sieht es bei den Männern aus: Die USA holten bislang drei Medaillen, Brasilien eine. 2012 holten allerdings die Deutschen Julius Brink und Jonas Reckermann erstmals Männer-Gold. In diesem Jahr stehen Brasilien und Italien im Finale (Übertragung am 19. August, ab 4:59 Uhr).

Mehr Olympia:


Gerechtigkeit

Verschwörungstheorie: Rechte fürchten nächtliche "Flüchtlingsflieger" in Deutschland
Was steckt dahinter?

Am Anfang war dieser Artikel: "Tief in der Nacht: Bundesregierung schleust Flüchtlingsmassen über Flughäfen ein". Darin wird beschrieben, wie angeblich außergewöhnlich viele Flugzeuge aus der Türkei, Ägypten und Griechenland nachts in Deutschland landen würden. Als Beispiele werden die Flughäfen Hannover und Köln/Bonn genannt, außerdem ein Bundeswehr-Fliegerhorst bei Wunstorf.

Zeugen für die nächtlichen Landeanflüge: "mehrere Informanten". Und die Schlussfolgerung: Bei den Maschinen muss es sich um eine "Rush-Hour for Refugees" handeln. Angeblich schleust die Bundesregierung heimlich Flüchtlinge ins Land.

Bitte was?