Was bedeutet der Fußball, wenn du gerade einen Anschlag erlebt hast? Nichts.

Nach dem Nachholspiel zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco machte BVB-Spieler Nuri Sahin genau das deutlich. Den Tränen nahe erklärte er, dass er bis zu seinem Einsatz nicht einmal an Fußball gedacht habe. (Was bei dem Anschlag am Dienstagabend passiert ist: bento).

Viele hielten das Duell nur einen Tag nach dem Sprengstoffanschlag für völlig verfrüht – vor allem die Mannschaft selbst. 2:3 ging das Spiel am Ende verloren. Aber der europäische Fußballverband Uefa hat wohl weniger an die Emotionen der Spieler gedacht als an seinen engen Zeitplan. 

Warum das eine große Fehlentscheidung war, zeigt das Interview mit einem norwegischen Sender.

Sahins wichtigste Aussagen: 
  • "Wir haben einige Anschläge im Fernsehen gesehen. Natürlich war der Anschlag in Istanbul – in meinem Land – nah, aber gleichzeitig noch weit weg. Und gestern Abend haben wir gemerkt, wie es ist, in so einer Situation zu sein. Ich wünsche niemandem, ein solches Gefühl zu haben."
  • "Ich weiß nicht, ob das die Leute verstehen können, aber bis ich in der zweiten Halbzeit auf dem Platz war, habe ich nicht an Fußball gedacht."
  • "Vergangene Nacht hatte ich noch gar nicht begriffen, was passiert ist. Als ich nach Hause kam, warteten meine Frau und mein Sohn schon vor der Tür auf mich, und in diesem Moment habe ich gemerkt, wie viel Glück wir gehabt haben."
  • "Ich weiß, dass der Fußball wichtig ist. Wir lieben den Fußball, wir leiden beim Fußball und ich weiß, dass wir sehr viel Geld verdienen, ein privilegiertes Leben haben. Aber wir sind auch nur Menschen und es gibt sehr viel mehr als Fußball auf dieser Welt."
  • "Ich kann die Gesichter nicht vergessen. Ich werde ihre Blicke nie in meinem Leben vergessen können, ganz sicher. Als ich Marc (Bartra) sah, und Schmelles (Kapitän Marc Schmelzer) Gesicht. Unvorstellbar."
Das komplette Interview:

Wie habt ihr das gestern gesehen? Sagt uns eure Meinung in der Umfrage:


Fühlen

Liebe Deutsche: Eure Nacktheit irritiert mich

Ich habe es ehrlich versucht. War wild entschlossen, mich zu überwinden. Den alten, irgendwie spießigen Menschen hinter mir zu lassen und verwandelt wieder aufzutauchen. Dieser Wellness-Urlaub sollte die Wende bringen.

Handtuch in der einen Hand, die andere Hand zur Faust geballt, bereit, da reinzugehen. In den gemischten Saunabereich.