Bild: Adam Davy/PA Wire/dpa
Zwei Frage, zwei Antworten

Knapp einen Monat nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft, hat sich nun auch Ilkay Gündogan zu Wort gemeldet. Nicht zur Debatte direkt – sondern zu seiner Zukunft im Fußball. Er hat noch einiges vor.

Was sind Gündogans Pläne?

Am Dienstagabend fragte ihn ein Fan via Instagram, welche Träume er noch als Fußballer habe. Gündogans Antwort: "Die Champions League gewinnen und mindestens ein Titel mit der Nationalmannschaft."

Das klingt nach einem klaren Bekenntnis für die Nationalmannschaft. 

Ilkay Gündogans Instagram Story

Stand ein Rücktritt in Frage?

Gündogan war vor der Fußball-WM gemeinsam mit Mesut Özil in Kritik geraten, da beide ein Foto mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan gemacht hatten. 

Anders als Özil hatte sich Gündogan wenige Tage nachdem das Bild in Umlauf kam, dafür entschuldigt und gab an, mit dem Bild einen Fehler gemacht zu haben. Mesut Özil war vor knapp einem Monat aus der Nationalmannschaft zurückgetreten und kritisierte den DFB, den Vorsitzenden Reinhard Grindel und die Medien. Er verspüre das Gefühl von "Rassismus und Respektlosigkeit", so Özil. Seine Aussagen waren unter anderem ein Auslöser der #metwo-Debatte über Alltagsrassismus (bento).

Mit Material von dpa


Today

Trump will eigene Militärparade – kriegt sie aber nicht
Vier Fragen zur Absage

Was ist passiert?

US-Präsident Donald Trump muss sich mit der von ihm sehnlichst gewünschten Militärparade in Washington wohl noch gedulden: Das US-Verteidigungsministerium gab am Donnerstag (Ortszeit) bekannt, es sei mit dem Weißen Haus vereinbart worden, dass die Parade nicht mehr wie eigentlich vorgesehen in diesem Jahr stattfinden soll.