1. Jay Z ist sein Manager – kein Witz
(Bild: Giphy)

Und zwar steht Boateng bei Jay Zs Entertainment- und Sportverlag "Roc Nation" unter Vertrag. Das Team rund um den Rapper hat die Karriere des Bayern-Verteidigers verfolgt und kam zu dem Entschluss: Boateng hat das Potenzial, eine weltweite Marke zu werden – dank seiner erfolgreichen Spiele in der Champions League, bei der WM und EM. (welt.de)

Über das erste Treffen mit Jay Z sagte Boateng: "Ich habe meine Schwester und meinen besten Freund mitgenommen. Es war ein toller Tag mit Jay Z. Wir konnten ihn alles fragen."

Boateng zu Besuch bei Roc Nation
2. Nach seiner Karriere wird er selbst Rapper

Belegt dieses Video:

3. Sein Nebenjob: Brillendesigner
(Bild: dpa/Joerg Carstensen)

Der Sportler macht auch in Mode. Er designt Brillen für ein Hamburger Unternehmen und benennt die Modelle nach Städten, in denen er gespielt hat oder die er gern bereist: Berlin, Hamburg, Manchester und München. Das Modell New York ist mit 189 Euro am teuersten.

4. Für seine Schuhe hält er in der Wohnung ein Zimmer frei

Der Schuhfan wohnt im Münchener Stadtteil Bogenhausen. Für seine mehr als 600 Schuhe gibt es dort ein eigenes Zimmer. (tz.de) Aufgewachsen ist Boateng aber in Berlin, wo er sich noch immer für Jugendliche engagiert. Dank seinem Verein "MitternachtsSport" können junge Sportler abends und nachts in Turnhallen spielen.

5. Boatengs Lieblings-Super-Kraft: Sich an verschiedene Orte beamen.

"Einfach so, ohne zu fliegen oder so", sagt der Verteidiger im Interview beim FC Bayern.

6. Sein Lieblingsgericht: Pizza

Davon würde er noch viel mehr essen, wenn er nicht auf seine sportliche Linie achten müsste. Selbst kochen kann er übrigens nicht.

Zum Nachtisch gibt es dann eine Kokosnuss.

Mehr EM


Sport

"Ach wärst du doch dabei, Philipp Lahm"
Warum die "Ein-Mann-Mauer" der Nationalelf fehlt

WM Eröffnungsspiel 2006 in München: Deutschland trifft auf Costa Rica. In der sechsten Minute spielt Miroslav Klose den Ball nach linksaußen. An der Seitenlinie taucht Philipp Lahm auf, den linken Arm noch eingegipst – von einem Bruch aus einem Vorbereitungsspiel.

Mit dem Ball rennt er Richtung Tor. Schon am Sechzehner zieht er nach innen und schießt den Ball oben rechts in den Winkel.

Der erste WM-Treffer, ein klassisches Traumtor.