Es ist der einzige Verein, der seit Bestehen der Bundesliga dabei ist und noch nie abgestiegen ist. Oder eher: Er war der einzige Verein.

Denn Samstag wurde der Abstieg des HSV in die zweite Liga besiegelt. Die Hamburger siegten zwar mit 2:1 zu Hause gegen Mönchengladbach, doch diese drei Tabellenpunkte reichten nicht, um sich auf den Relegationsplatz zu retten.

Dass die Fans unendlich traurig sein würden, war klar. Auch, dass es Tumulte geben könnte, damit konnte man rechnen. Trotzdem sind die Szenen, die nach Spielende im Volksparkstadion zu sehen sind, krass. Schon Minuten vor Spielende warfen HSV-Ultras brennende Pyrotechnik auf den Platz.

Doch diese Bilder liefern nicht nur Grund zur Sorge für Menschen, die sich heute in Hamburg den marodierenden Horden aussetzen müssen, sondern auch Stoff für richtig gute Witze. 

Hier ist ein Best-of.

Schwarzer Rauch, weißer Rauch – was denn nun?!

Aber im Ernst: Wer ist für die ganze Randale verantwortlich?

Und wie ist die ganze Pyro überhaupt unbemerkt ins Stadion gekommen?

Da kommen alte Erinnerungen hoch...

Aber keine Panik, Bibi und Tina kommen zur Rettung!

Eine gerechte Strafe wurde gefunden:

Kurze Frage: Wie konnte das denn überhaupt schief gehen?

Aktueller Stand in der Fanbasis:

Wenn Köln heute gewonnen hätte, wäre alles anders. ALLES!

Immerhin wurden die Stadion-Accessoires schon angepasst: 

(Für alle, die sich nicht so oft mit dem HSV beschäftigen: Im Stadion hängt eine Uhr, die seit 55 Jahren mitzählt, wie lange der Verein schon in der Bundesliga ist.)

Typisch hamburgisch kommt es zu lautstarken Trauerbekundungen im Fanblock:

Aber, liebe HSV-Fans, wir wissen, dass ihr trauert. Also hier ein paar versöhnliche Töne:


Future

Wie viele Tassen Kaffee pro Tag sind okay?
Zwei, drei, fünf?

Ohne Kaffee geht morgens für viele nichts. Genau wie mittags, nachmittags – und immer wieder zwischendurch. Wir fahren zu Freunden für einen Cappuccino oder trinken zur Erfrischung einen Cold Brew im Hipster-Café. Und irgendwann fragt man sich: Ist das noch okay? Oder gibt es eine Koffein-Grenze? Muss man Angst vor Bluthochdruck, Schlafstörungen oder nervösem Zittern haben? Die Diplom-Ökotrophologin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gibt Antwort. 

Wie viele Tassen Kaffee sind unbedenklich? 

"Bei der Berechnung ist die reine Koffeinmenge entscheidend", sagt die Expertin. "Bis zu 400 Milligramm am Tag gelten für gesunde Erwachsene als unbedenklich.“ Wie schnell dieses Level erreicht ist, hängt von der Stärke des Kaffees und von der Tassengröße ab. In einen durchschnittlichen Becher passen etwas 200 Milliliter – so viel Filterkaffee enthält normalerweise etwa 80 bis 90 Milligramm Koffein, wenn pro Tasse etwa ein  gehäufter Teelöffel gemahlener Kaffee verwendet wird. Das bedeutet: Vier bis fünf Tassen wären okay – wenn man dabei ein paar Dinge beachtet.