Bild: Pexels

Auch Surferinnen können die höchsten Wellen der Welt bezwingen. Bei einem der spektakulärsten Wettbewerbe, dem "Titans of Mavericks", dürfen sie es in diesem Jahr zum ersten Mal beweisen. (The Huffington Post)

Der Surfspot "Mavericks" liegt am Half Moon Bay in Kalifornien, etwa 20 Minuten südlich von San Francisco. In den Wintermonaten donnern dort bis zu 20 Meter hohe Wellen an den Strand.

So grandios sieht das aus:
1/12
Wann geht's los?

Wann genau der Wettkampf stattfindet, wird spontan entschieden. Zwischen Anfang November und Ende März wird das Meer jeden Tag ganz genau beobachtet. Sind die Bedingungen perfekt, haben die Surfer 48 Stunden Zeit, sich auf den Contest vorzubereiten.

Eine Garantie für die perfekte Welle gibt es natürlich nicht. Schon oft ist der Surf-Wettkampf, der 1999 unter dem Namen "Men who ride mountains" startete, darum in den vergangenen Jahren ausgefallen.

Wieso dürfen Frauen erst jetzt starten?

Bewerben oder direkt qualifizieren kann man sich für die Teilnahme nicht. Ein Komitee sucht alle 24 Surfer persönlich aus und verschickt eine Einladung. Frauen waren bisher allerdings nicht in der endgültigen Auswahl, obwohl es ihnen nicht grundsätzlich verboten ist, zu starten. Das durchweg männlich besetze Komitee befand bisher nur keine Sportlerin fähig genug, eine der wildesten Wellen der Welt zu reiten. Das wird sich nun ändern.

Freiwillig erlaubte der Veranstalter Cartel Management die Teilnahme aber nicht. Erst nachdem sich das kürzlich gegründete "Comittee for Equity in Women's Surfing" in einem Brandbrief bei der California Coastal Comission beschwerte, lenkten die Organisatoren ein. Die Regierungsbehörde drohte nämlich damit, dem Veranstalter die Erlaubnis für das Event komplett zu verweigern, sollte er keine Frauen starten lassen. (santacruzsential.com)

Welche Frauen in dieser Saison Surf-Geschichte schreiben werden, steht allerdings noch nicht fest.

Welche Regeln für Frauen gibt es im Sport wirklich? Teste dein Wissen im Quiz:

Lass uns Freunde werden!


Today

In Italien drohen weitere Erdbeben

Nach dem schwersten Erdbeben in Italien seit 36 Jahren sind mehr als Zehntausende Menschen obdachlos. Schätzungen gehen davon aus, dass 100.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verloren haben könnten.

Am Sonntag hatte die Erde gebebt – nun drohen weitere Nachbeben. "Als Wissenschaftler können wir keine Entwarnung geben, denn leider können wir Erdbeben noch nicht vorhersagen", sagte der Geologe Andrea Billi der Tagesschau.