Bild: dpa/Hasan Bratic

Fußballfans des FC Bayern München haben beim Spiel gegen Darmstadt 98 gegen Abschiebungen nach Afghanistan demonstriert. Sie zeigten im Fanblock ein Banner mit der Aufschrift: "Bevor Afghanistan sicher ist, regiert 'Die Linke' Bayern". (SPIEGEL ONLINE)

Politische Botschaften in Fußballstadien sind selten – umso mehr fiel das Statement vom Spiel am Sonntag auf:

»Bevor Afghanistan sicher ist, regiert die Linke Bayern« (Banner der Bayern-Fans beim Spiel gegen Darmstadt 98) Wir sagen: Stark!

Posted by 11 FREUNDE on Sunday, 18 December 2016
Wogegen demonstrieren die Fans?

Afghanistan ist für sie kein Land, um dort sicher und in Frieden zu leben. Die Vorstellung sei genauso unwahrscheinlich, wie ein Erfolg der Linken bei den Landtagswahlen in Bayern (focus.de). Bei den vergangenen Wahlen kam die Partei 'Die Linke' auf 2,1 Prozent. (wahlrecht.de)

  • Anlass sind die Abschiebungen in der vergangenen Woche: Von Frankfurt aus wurden 34 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgeschickt. Nach wie vor gilt das Land nicht als sicher.
  • Die Menschenrechtsorganisation "Pro Asyl" geht davon aus, dass derzeit in 31 von 34 Provinzen Kampfhandlungen stattfinden, bei denen es Tausende Tote gibt. "Abschiebungen nach Afghanistan sind skrupellos und gefährden Menschenleben", sagt der Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt. Auch bei anderen Menschenrechtsorganisationen sowie bei den Grünen und der Linken gab es Kritik.
  • Viele Politiker sehen das anders. Sie schätzen die Lage vor Ort als ausreichend gesichert ein. Innenminister Thomas de Maizière erklärte in einer Pressekonferenz, dass ein Drittel der Abgeschobenen Straftäter waren. (merkur.de)


Today

In der Türkei greifen Rechtsextreme die Opposition an - das steckt dahinter
"Es war schon eine Pogromstimmung."

Nach mehreren Anschlägen auf Sicherheitskräfte eskaliert die Lage in der Türkei immer stärker. Im ganzen Land werden aus Rache Büros der Oppositionspartei HDP angezündet, zerstört und verwüstet. Im Internet kursieren Mordaufrufe gegen pro-kurdische Politiker. (SPIEGEL ONLINE)