4 Fakten zu ihrem Projekt.

Sie können nicht wirklich gut zeichnen – und sind trotzdem damit erfolgreich. Alex und Sian Pratchett, beide 34, begeistern mit ihren Bildern Tausende Fans. Die Waliser zeichnen das Lächeln von Mesut Özil, den Scheitel von Cristiano Ronaldo oder das schiefe Gesicht von Luka Modric – allesamt im Stil der Fußball-Sammelbildchen von Panini.

"Cheap Panini" heißt ihr Twitter-Account, mehr als 19.000 Nutzer haben ihn abonniert.

Hier sind ihre "besten" Bilder von "Cheap Panini":

1/12

Warum tun sie das?

Die Pratchetts zeichnen jeden Spieler nach, natürlich mit gehörig Selbstironie, denn wirklich schön sind die Bilder nicht. Aber es dient einem ehrenwerten Zweck: Nebenbei sammeln sie Geld für karitative Einrichtungen in Großbritannien. Knapp 4500 britische Pfund (rund 5000 Euro) sind bei dieser WM bisher zusammengekommen. 

Wie sind sie dazu gekommen?

Angefangen haben die beiden bereits kurz vor der WM 2014, als Alex Pratchett neidisch auf die lizenzierten Sticker seiner Freunde blickte, seine Frau aber "recht vernünftig" darauf hinwies, dass das Sammeln zu teuer sei. Also wurde gezeichnet – 640 Sticker in 32 Tagen, pro Bild etwa 10 bis 15 Minuten.

"Schnell wurde klar, dass unsere Zeichenkünste hoffnungslos waren, aber die Reaktion auf unsere verwackelten Kritzeleien auf Twitter und unserem Blog zeigte: je schlechter die Zeichnung, desto mehr Leuten gefiel es."

Zur EM 2016 sammelte das Paar aus Oxford dann erstmals Geld für gute Zwecke.

Wie steht man das durch?

"Bis jetzt schaffen wir es gerade so, zu überleben, aber wir sind unglaublich müde", sagt Alex Pratchett. Sportlich läuft es dazu auch noch schlecht: Ihr WM-Liebling ist Peru. Das Trikot sei das schönste. Leider ist die Mannschaft schon ausgeschieden. Jetzt setzen die beiden alles auf einen Sieg der Waliser bei der WM 2022.

Wie sieht das Panini?

Die Firma will den beiden keinen Ärger machen. Man sehe das sportlich, heißt es. 

Mit Material von dpa


Fühlen

Was kleine Macken sind – und woran man psychische Störungen erkennt
Eine Psychologin erklärt: Bin ich noch normal? Oder schon krank?

Schon das dritte Feierabendbier diese Woche? Beim Streit mit dem Mitbewohner total ausgerastet? Die Sorgen um deine Zukunft lassen dich nachts nicht einschlafen? Jeder kennt Situationen im Alltag, in denen man plötzlich innehält und sich fragt: 

Ist das eigentlich noch normal oder stimmt etwas nicht mit mir?

Die Psychologin Kristina Fisser hörte diese Fragen ständig. Während ihres Studiums verlangten ihre Bekannten permanent eine Diagnose von ihr. Sie fragten sie: Bin ich noch normal oder schon krank?

Darüber hat Fisser nun ein Buch geschrieben. Im Interview spricht die 31-Jährige darüber, was einen "kleinen Dachschaden" von einer Depression unterscheidet und woran wir merken, dass wir wirklich süchtig nach Chips sind.