"We are gay and we are here to stay 🏳️‍🌈 "

Nachbarn nerven manchmal. In den meisten Fällen kann man dagegen nicht viel unternehmen, denn sie leben nun mal, wo sie leben. Wenn der Nachbar aber homophob ist – und das auch noch so sehr, dass er auf einen Hund schießt, nur weil die Frauchen lesbisch sind, wird es Zeit, Haltung zu zeigen (Mashable). 

Das hat sich zumindest das Pärchen Lisa und Sherry gedacht. Ihr kreativer Protest hat nun viel Aufmerksamkeit generiert. Denn: Die beiden haben ihr Haus im US-amerikanischen Penn Hills komplett in Regenbogen-Farben gestrichen.

Get er done.

Posted by Sherry Lau on Saturday, August 25, 2018

we are gay and we are here to stay. 🏳️‍🌈

Posted by Sherry Lau on Saturday, August 25, 2018

Woher kam die Idee?

Die beiden stellen sich damit gegen ihre offen homophoben Nachbarn. Aufgrund ihrer Sexualität wurden Sherry und Lisa nach eigener Aussage über Jahre hinweg von ihnen beleidigt (Pink News). Die Situation eskalierte, als einer der Nachbarn den Hund der beiden mit einem Luftgewehr anschoss. Dafür wurde er wegen Tieresmisshandlung bestraft.

Wie reagieren die Menschen auf das bunte Haus?

In den lokalen Medien des Bundesstaates Pennsylvania werden die beiden für ihre Streich-Aktion gefeiert. Mittlerweile ist die erste Hausseite so gut wie fertig:

Die Nachbarn haben sich noch nicht zu der Aktion geäußert – weil ihre Anwälte ihnen dazu raten, sagt Lisa. Ob Reaktionen der Nachbarn folgen werden, bleibt damit offen. Die beiden Frauen werden ihr Haus jedenfalls weiter verschönern.


Queer

Homosexualität ist in Indien endlich nicht mehr strafbar
Zwei Fragen, zwei Antworten

Der Oberste Gerichtshof in Indien hat entschieden, dass homosexuelle Handlungen nicht mehr strafbar sind. Mit der Entscheidung strichen die Richterinnen und Richter den schwulen- und lesbenfeindlichen Teil eines Paragrafen, der bereits im 19. Jahrhundert in Kraft getreten war.