Weshalb die Stimme so wichtig ist und warum Trans-Männer selten in die Praxis kommen.

Juliana arbeitet als Logopädin. In ihrem Fall bedeutet das allerdings nicht nur Sprachübungen mit lispelnden Kindern oder Menschen, die stottern – sie hat sich ein besonderes Spezialgebiet gesucht: die Trans-Stimmtheraphie. 

Mit ihrer Arbeit hilft Logopädin Juliana Trans-Frauen, ihre eigene Stimme zu finden. 

Bis zu einem Jahr kann es laut Juliana dauern, bis sich die Stimme verändert und die Frauen sich damit wohlfühlen, doch es kann auch deutlich schneller gehen. Letztendlich sei es eine Frage der Übung. Für schnelle Erfolge, müsse man möglichst täglich an der Stimme arbeiten. Immerhin: Der Weg wird finanziell unterstützt. Krankenkassen übernehmen etwa 20 Logopädie-Termine für Transgender-Patientinnen und -Patienten.

Juliana ist selbst transgender. Vor gut drei Jahren outete sie sich während ihrer Ausbildung. 

Durch ihre eigene Erfahrung hat sie einen besonderen Bezug zu ihrer Arbeit und engagiert sich auch darüber hinaus. Auf dem Kanal Trans*planet erklärt sie in mehreren Videos ausführlich, wie eine Trans-Stimmtheraphie abläuft und wie sie den Menschen auf dem Weg zu ihrer Identität helfen kann. Auf ihrem YouTube-Kanal Unruly Juli beschäftigt sie sich mit den gesellschaftlichen und politischen Aspekten der Trans-Community.

Wie genau eine Trans-Stimmtheraphie funktioniert und warum Trans-Männer seltener ihre Klienten sind, erfahrt ihr oben im Video.



Future

JVA-Beamtin Alina, 31: Wie es ist, als Frau in einem Männergefängnis zu arbeiten
Das erzählt sie in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"