Bild: Imago

Es regnete in Strömen, doch die Fans harrten tapfer aus. Beim Konzert von Taylor Swift in Chicago standen tausende Menschen am Samstagabend dicht an dicht im offenen Stadion. Der Auftritt war so perfekt durchgeplant wie die gesamte "Reputation"-Tournee der Sängerin. 

Doch dann war etwas anders. Das Licht ging aus, die Musik wurde leise.

Plötzlich stand die Sängerin, die sonst eher nicht für ihre politischen Botschaften bekannt ist, im bunten Regenbogen-Kleid vor ihren Fans. Für ein paar Minuten ging es nicht um Musik, sondern um etwas Größeres. Taylor Swift sprach in einer unangekündigten Rede über die Gleichberechtigung aller Menschen.

Wer eins und eins zusammenzählen konnte, wusste schnell, dass es insbesondere um die Gleichberechtigung von queeren Menschen ging.

Die Sängerin sagte:

Es ist immer mutig, offen über seine Gefühle sprechen. Aber es ist noch mutiger, wenn man offen zeigt, was man fühlt und wie man liebt, wenn man weiß, dass man dafür mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat.
Taylor Swift

Außerdem rief sie ihre Fans dazu, für eine Welt zu sorgen, in alle Menschen gleichberechtigt und "ohne Angst leben und lieben" können. Jeder und jede müsse die Möglichkeit haben, sich auch verletzlich zeigen zu können. 

Dafür wolle sie Liebe und Respekt vermitteln, so Taylor Swift.

Hier ist die ganze Rede zu sehen:

Dass die Sängerin gerade das erste Juni-Wochenende wählte, um sich an ihre queeren Fans zu richten, ist alles andere als Zufall. Der Juni gilt traditionell vor allem in den USA als "Pride-Monat". In dieser Zeit feiern LGBT auf der ganzen Welt ihre Selbstbestimmung und ihren stolzen Umgang mit ihrer eigenen Identität

Das Highlights des Monats, die CSD-Umzüge in vielen Großstädten, kommt erst noch. Gut möglich, dass dann auch Songs von Taylor Swift zu hören sind. Jetzt vielleicht noch ein paar mehr.


Streaming

Neu auf Netflix: "Unbreakable Kimmy Schmidt" ist zurück

Abgedrehte Charaktere und Geschichten gibt es tatsächlich zuhauf auf Netflix und auch diese Woche kommt eine schrille Persönlichkeit direkt aus dem Hause selbst: Die vierte Staffel von "Unbreakable Kimmy Schmidt" ist da und erzählt von Kimmy Schmidts Entkommen aus einer Sekte und ihrem Neuanfang in New York. 

Mindestens genauso witzig geht es in der Komödie "Wir sind die Millers" zu, in der ein Drogendealer seine Schulden begleichen muss und sich kurzerhand eine falsche Familie als Tarnung beschafft. In "Disturbia" spielt Shia LaBeouf einen jungen Mann, der unter Hausarrest steht und glaubt, einen Mord am Fenster beobachtet zu haben.

Disturbia (Start 28.05.)