3 Fragen, 3 Antworten

Hermine ist großartig. Da sind wir uns (hoffentlich) alle einig. Nun ist sie noch ein bisschen großartiger geworden. Und zwar wegen eines coolen Mädchens aus England.

Kelsey Ellison hat sich für die Londoner Pride-Parade als die kluge Hexe aus den Harry-Potter-Büchern verkleidet. Doch das allein hätte ihr nicht besonders viel Aufmerksamkeit beschert. Stattdessen tat es ihr Tanzstil.

Guckt euch das an!

Die Leute waren begeistert. Doch sie fragten sich: 

Warum ist sie in diesem Kostüm zur Pride gegangen?

Kelsey hat so viele Likes und Zuschriften für ihre Tanzeinlage bekommen, dass sie kurz darauf einen Tweet zur Erklärung absetzte.

Darin schreibt sie, sie sei auf der Pride, weil sie bisexuell sei. Für das Kostüm der Hermine habe sie sich entschieden, weil sie ein riesiger Harry-Potter-Fan sei (hier zeigt sie in einem Tutorial, wie man sich einen Zauberstab bastelt) und Hermine in ihren Augen eine Person sei, die sich für die Rechte der LGBT-Community einsetzen würde.

Und was sind das für heftige Moves?

Der Tanz heißt übrigens Vogue und entstand in den 1980er Jahren in New York, wo er ein Symbol für die homosexuelle Kultur wurde.

Außerdem, so Kelsey, sei sie gefragt worden, ob sie sich nicht mal wieder als Hermine verkleiden könne. Denn Kelseys Performance war bereits im Mai bei der Londoner ComicCon tausendfach geteilt worden. Dort war sie ebenfalls im Kostüm der Hermine unterwegs und zeigte ihre Moves.

Warum ist das noch kein Meme?

Ist es!

Mehr Potter-Performances!

Wie wär's als nächstes mit einem Poetry-Slam von Dobby oder einem breakdancenden Hagrid?


Gerechtigkeit

Boris Johnson wollte den Brexit – warum er jetzt zurücktritt
Die 3 wichtigsten Antworten

Seit Jahren schwelt der anstehende Brexit in der europäischen Politik. Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird kommen – doch der Prozess zieht sich hin.

Nicht nur Zeit geht dabei drauf, sondern auch so manche politische Karriere. Einige Köpfe sind bereits gerollt, nun hat Premierministerin Theresa May den Rücktritt Boris Johnsons als Außenminister akzeptiert – quasi den Vater des Brexits.