Bild: dpa; Montage: bento

Die Grünen wollen die Einführung der "Ehe für alle" zur Bedingung für eine Koalition machen (bento). Soll heißen: Ohne ja zur Liebe gibt's mit den Grünen keine Regierungsbildung. SPD und FDP finden das gut – und haben das ebenfalls zur Grundbedingung gemacht.

Das bedeutet also: Wenn CDU/CSU einen Partner finden wollen, kommen sie um die "Ehe für alle" nicht herum.

Nun hat sich der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer geäußert – und mag es nicht, wenn ihm die Pistole auf die Brust gesetzt wird. Die Grundbedingung von Grünen, SPD und FDP bedauere er sehr. 

Für sein Bedauern hat Seehofer auch eine einfache Begründung: Die Ehe sei eine "höchstpersönliche Entscheidung", also nicht Teil der Parteipolitik. Und Diskriminierungen der LGBT-Community seien im Grunde bereits beseitigt – denn die CSU habe bereits eine sehr "einfühlsame" Antwort auf die Belange der Community (Welt). 

Das stimmt nicht ganz: Es gibt die eingetragene Partnerschaft, jedoch keine Ehe. CDU und CSU lehnen bislang das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ab.

Die Twitter-Nutzerin Svea hat sich die Phrasen Seehofers genauer angeschaut – und mit Fußnoten versehen:
Die Fußnoten sind ziemlich witzig – und entlarven Seehofers "Bedauern":
  • Eherecht ist "höchstpersönlich" – und gerade deshalb ist es wichtig, dass Politiker Antworten liefern.
  • CDU und CSU drücken sich seit Jahren vor einer klaren Antwort.
  • Der besondere Schutz einer heterosexuellen Ehe ist nirgendwo festgeschrieben.

Bedeutet: Was Seehofer zur "Ehe für alle" zu sagen hatte, sind vor allem Ausflüchte. Eine klare Haltung ist es nicht.

Dabei könnte alles so einfach sein:


Gerechtigkeit

Politische Aktion: Gewinne eine Reise in eine Diktatur deiner Wahl

Man kann viel über die deutsche Politik streiten, aber eines ist sicher: Wir leben in einer Demokratie.

Das war nicht immer so. Gerade 75 Jahre ist es her, da verteilten Menschen wie die Geschwister Sophie und Hans Scholl in München Flugblätter, in denen sie zum Widerstand und Mord von Adolf Hitler aufriefen. Sie nannten sich die "Weiße Rose". (Bundeszentrale für politische Bildung)