Bild: imago/Gabriel Sotelo

Wer am 11. Oktober in die sozialen Netzwerke schaut, wird vermutlich häufig das Hashtag #ComingOutDay sehen. Es wird von queeren Menschen genutzt, um den "Coming Out Day" zu feiern und eigene Geschichten zu erzählen. 

Was ist der "Coming Out Day" und wofür steht er?

  • Der "Coming Out Day" wird seit 1988 jedes Jahr am 11. Oktober begangen – das Datum ist der Jahrestag des "National March on Washington for Lesbian and Gay Rights", einer Großkundgebung für die Rechte der queeren Gemeinschaft. 
  • Aufgabe des "Coming Out Day" ist es, zu betonen, wie wichtig das Coming-out ist. Außerdem soll er dazu beitragen, ein Umfeld zu schaffen, in dem queere Menschen offen leben und sie selbst sein können (Human Rights Campaign).

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schreibt auf Twitter, der #ComingOutDay soll "insbesondere junge Menschen ermutigen, diesen Schritt zu gehen".

Auf Twitter erzählen Nutzerinnen und Nutzer heute von ihrem Coming-out und warum der Tag für sie so wichtig ist...

...und warum es auch in Ordnung ist, wenn man sich nicht outen möchte.

In diesem Sinne:

LGBT+ Helpline

Du bist queer, hast Probleme und kannst mit niemandem in deinem Umfeld darüber reden? Die LGBT+ Helpline ist kostenlos, anonym und rund um die Uhr unter der "0800 133 133" erreichbar.



Today

Flugzeug wird geräumt, weil eine Frau nicht ohne ihr Eichhörnchen reisen möchte
We feel you.

Weil sie mit ihrem "Assistenz-Eichhörnchen" von Orlando nach Cleveland reisen wollte, wurde eine Frau in den USA aus dem Flugzeug geworfen und sorgte so für eine Flugverspätung und ganz viel Unmut.

Was ist passiert?

Tiere dürfen in den USA mitreisen, wenn sie ihren Besitzerinnen und Besitzern körperlich oder emotional helfen. "Emotional support animal" nennen sich solche Tiere.

Es gibt jedoch unterschiedliche Vorgaben der Airlines, welche Tiere mit an Bord dürfen und welche nicht (CNBC). Wie ein Airline-Sprecher mitteilte, soll die Passagierin bei ihrer Reservierung angegeben haben, in Begleitung eines Tieres reisen zu wollen – dass es sich dabei aber um ein Eichhörnchen handelt, vergaß sie zu erwähnen. Blöd: Nagetiere erlaubt die Airline nicht an Bord ihrer Flüge. (Washington Post

Die Frau sah allerdings nicht ein, ohne ihr Eichhörnchen zu fliegen. Das Flugzeug mit ihrem Eichhörnchen verlassen wollte sie offenbar auch nicht. Also musste die Polizei anrücken, um sie aus dem Flugzeug zu eskortieren. (WFTV)

Auf Twitter meldete sich eine frustrierte Mitreisende zu Wort.

"Ich möchte nur jeden wissen lassen, dass alle Passagiere das Flugzeug verlassen mussten, weil eine Frau mit einem EICHHÖRNCHEN REISEN wollte", schreibt sie zu dem Video, das die sichtlich verärgerte Passagiere beim Warten zeigt.