Stell dir vor, dein Opa erzählt dir plötzlich, dass er schwul ist. Und dass er seine Homosexualität 90 Jahre lang verheimlicht hat – zuerst wegen der Gesellschaft, dann seiner Frau und seiner Familie zuliebe.

Genau das ist gerade in einer amerikanischen Familie aus Kalifornien geschehen.

Roman Blank outete sich im Alter von 95 Jahren. In einem bewegenden Interview mit dem YouTuber Davey Wavey erzählt der mittlerweile 96-Jährige seine Geschichte:

Dass er schwul sei, habe er schon gewusst, seit er etwa fünf Jahre alt war, erzählt Roman Blank. Doch erst 90 Jahre später, im vergangenen Jahr, brachte er den Mut auf, diesen Teil seiner Persönlichkeit seiner Familie gegenüber zu zeigen.

Seine Frau Ruth wusste es demnach bereits seit vielen Jahren. An einem Abend im Jahr 1953 bemerkte sie eine seiner Affären und stellte ihn zur Rede. Er gab alles zu. "Mein Herz war all die Jahre gebrochen", sagt Ruth 2016 in einem Video, aus dem das US-Magazin "Out" zitiert.

Roman lebte jahrelang seine Sexualität zunächst heimlich und dann mit Wissen seiner Frau aus. Ruth entschied sich, bei ihm zu bleiben. Und er bei ihr. Der Familie zuliebe.

"Wir gehen durchs Leben, so gut wir können", sagt Ruth, "aber ich habe viel gelitten."

Roman Blank weiß um dieses Leid. Er nennt seine Ruth "die wundervollste Frau der Welt". Am Ende war Ruth doch noch der Auslöser für sein Coming-out: Nach mehr als 60 Jahren Ehe entschied sie, das Geheimnis jemandem zu verraten – ihrer Psychotherapeutin.

Romans Enkel, Brandon Gross, will nun die Lebensgeschichte seines Großvaters verfilmen und hat dafür ein Crowdfunding gestartet.

Und dieses Leben bietet wahrlich genug Stoff: Roman und Ruth sind jüdische Holocaust-Überlebende aus Polen. Ihre Familien kannten sich, weil sie in benachbarten Orten lebten. Doch im Zweiten Weltkrieg wurde Ruths Familie in ein russisches Arbeitslager gesteckt. Mehrere Familienmitglieder von Roman wurden von den Nazis ermordet, bevor er mit seinem Bruder aus Polen floh.

Es war gegen meine Natur.

In einem deutschen Flüchtlingslager fanden sich Ruth und Roman wieder – und heirateten. "Es war gegen meine Natur", sagt Roman zu "Out". Aber zu der Zeit sei Homosexualität als Verbrechen betrachtet worden: "Man musste sich zwischen Suizid oder einem Leben mit Geheimnis entscheiden. Ich entschied mich dafür, zu leben."

Die beiden zogen nach New York, bekamen im Laufe der Jahre zwei Kinder. Nach 67 Jahren Ehe haben sie auch fünf Enkel und einen Urenkel.

Jetzt kennen alle Romans wahre Identität – und er möchte sie zum ersten mal offen leben. Ob er sich einen Freund wünsche, fragt YouTuber Davey Wavey. Roman lacht verlegen. Dann sagt er: "Ja!"

So haben junge Menschen ihr Coming-out im Job erlebt:
Die Erlebnisse und Meinungen unserer Protagonisten in der Slideshow
"Das Theologiestudium hat mir auch geholfen, meine Homosexualität zu akzeptieren." Frank Echsler, 24, Theologiestudent
"Auch wenn ich manchmal Probleme habe: Ich kann und will meine Homosexualität nicht verstecken." Alexander Lotz, 33, Lehrer
"Ich habe immer das Gefühl, dass ich etwas sehr Intimes von mir preisgebe, was andere nicht müssen." Jurastudentin, 21
"Wenn ich durch meine Leistung keine Angriffsfläche biete, ist meine Homosexualität egal." Florian Krause, 31, Dozent an der Universität Hannover
1/12

Streaming

Waaaaaas? Es gibt vielleicht NOCH eine "Gilmore Girls"-Fortsetzung
Netflix, spiel nicht mit unseren Gefühlen!

Erst im Herbst gab es zum Entzücken der Fans eine neue Staffel "Gilmore Girls" auf Netflix. Die vier Folgen, in denen Rory zurück nach Stars Hollow kommt, waren allerdings nur für wenige zufriedenstellend. Das lag auch an dem offenen Ende (diesen vier Wörtern!).

Vielen Fans war spätestens da klar: Das kann nicht die letzte (endgültige) Staffel gewesen sein.

Nun hat Netflix selbst angeteasert, dass es weitergehen soll. Ted Sarandos, Programmchef des Streamingdienstes, bestätigte: Es gebe "erste Gespräche" über eine neue Staffel mit den Machern der Serie (Hollywood Reporter). Er hoffe, es gehe weiter.