Bild: Screenshot: Facebook Tara Wright
Ihre Geschichte macht Mut.
​Sie schreiben heute Geschichte – ob sie jetzt gerade wach sind oder nicht.

Mit diesen Worten begrüßt Kapitänin Tara Wright die Passagiere des Alaska Airlines Fluges 361 von San Francisco nach Portland. Zum ersten Mal in der Geschichte der Airline wurde ein Flugzeug am 13. Mai 2018 von zwei afro-amerikanischen Frauen im Cockpit gesteuert.

Ein Video ihrer historischen Begrüßungsrede hat Wright auf Facebook hochgeladen – es wurde 1,2 Millionen mal angeschaut und mehr als 20.000 Mal geteilt. (Stand: 21.05.)

Tara Wright und ihre Co-Pilotin Mallory Cave waren zwar die ersten afro-amerikanischen Frauen, die bei bei Alaska Airlines gemeinsam im Cockpit saßen, jedoch nicht die ersten in der Geschichte der USA:

  • 2009 wurde erstmal in der Geschichte ein Flug von einer komplett weiblichen, afro-amerikanischen Crew durchgeführt, sowohl die Pilotinnen als auch die Flugbegleiterinnen waren Afro-Amerikanerinnen. (wkrn.com)  
  • 2017 gab es bei der US-amerikanischen Airline Delta bereits eine Cockpit-Crew für einen "Mailine"-Flug, die ausschließlich aus afro-amerikanischen Frauen bestand. (thegrapevine.com)

Der Beruf der Piloten liegt auch heutzutage noch fest in der Hand weißer Männer. Eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigt, dass in den USA lediglich 2,7 Prozent der Pilotinnen und Piloten afro-amerikanisch sind, 2,5 Prozent asiatisch und 5 Prozent einen lateinamerikanischen oder hispanoamerikanischen Hintergrund haben. (Quartz) Und: Weltweit sollen nur 5,18 Prozent der Pilotinnen und Piloten weiblich sein. (Telegraph.co)

Doch der Mangel an Pilotinnen ist kein Problem, das nur die USA haben: Bei der Lufthansa, der größten Fluggesellschaft Deutschlands, durften erstmals 1988 zwei Frauen als Co-Pilotinnen ins Cockpit, Evi Hetzmannseder und Nicola Lisy. Damals gab die Lufthansa extra eine Pressekonferenz für dieses Ereignis. (Süddeutsche)

Auch heute ist die Zahl von Pilotinnen in Deutschland noch nicht wesentlich gestiegen.

  • Laut der "International Society of Women Airline Pilots" (ISA) beschäftigt die Lufthansa insgesamt 5400 Pilotinnen und Piloten.
  • 375 davon, also knapp sieben Prozent, sind Frauen.
  • Und nur 54 – also ein Prozent – sind Kapitännin. Stand: April 2018. (ISA)

Auch wenn heute keine Pressekonferenzen mehr abgehalten werden, wenn Frauen den Weg ins Cockpit schaffen, gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Geschichten wie die von Tara Wright und ihrer Kollegin machen Hoffnung, dass es bald noch mehr Frauen auf den Pilotensessel schaffen könnten.

Fest steht: Es wird höchste Zeit.


Fühlen

Hier erzählen drei Menschen, warum sie fremdgegangen sind
"Meine Frau ahnt nicht, was los ist."

Manche Menschen sind in einer Beziehung – und führen daneben noch eine zweite. Die ist zwar anders, vielleicht von kürzerer Dauer, vielleicht besteht sie aus weniger Gesprächen. Und trotzdem hat diese zweite Beziehung das Zeug, die erste zu bedrohen.

Warum gehen Menschen fremd? Was bedeutet Liebe – nur mit einer Person zusammen zu sein, ihr immer treu zu bleiben? Oder sich gegenseitig zu erlauben, auch mal auszubrechen? Und was ist, wenn der eine will, der andere das aber nicht erträgt? 

Tatsächlich gehen viele nicht fremd, weil sie ihre Partnerin oder ihren Partner nicht mehr lieben – sondern, weil sie endlich mal wieder Sex haben möchten. Zu diesem Schluss kommt zumindest Ragnar Beer, Paartherapeut aus Göttingen. Der häufigste Grund für einen Seitensprung, sagt er, sei die sexuelle Unzufriedenheit in der eigenen Beziehung.